Aufbautage nach dem Heilfasten

Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“


Entschlossene
Beiträge: 4
Registriert: 29. Januar 2020, 15:07
Status: Offline

Aufbautage nach dem Heilfasten

Beitragvon Entschlossene » 29. Januar 2020, 15:24

Hallo Ihr Lieben,
ich bin neu hier, ernähre mich seit ca. 3 Jahren LCHF (mit ausschließlich positiven Erfahrungen) und habe auf dieser Seite von Anfang an wertvolle und hilfreiche Informationen gefunden.

Im letzten halben Jahr habe ich das Ganze etwas schleifen lassen (Rauchstopp, andere "Genüsse" als Ersatz :-D ) und will nun wieder starten.

Als Abschluß und Neuanfang habe ich 7 Tage Heilfasten hinter mir, nun stehen die Aufbautage an. In meinem Fastenratgeber wird viel mit Kartoffeln, Birche Müsli, Haferflocken, Weizenschrot gearbeitet, aber das ist ja nicht LCHF-konform.

Und hier meine Frage: Wie kann ich die Aufbautage LCHF-konform gestalten, ohne meinen Fastenerfolg zu gefährden und vor allem, ohne Leber, Galle und das ganze Verdauungssystem zu überlasten. Im gesamten Internet habe ich nichts dazu gefunden. Auch die Heilfasten-Gurus halten sich zu diesem Thema bedeckt.
Hat jemand schon Erfahrungen mit sowas? Gibt es Schonkost, die ohne oderwenig KH beinhaltet?

Danke im Vorraus!
Entschlossene

Alma
Beiträge: 4854
Registriert: 12. Dezember 2012, 20:41
Wohnort: Hessen
Status: Offline

Re: Aufbautage nach dem Heilfasten

Beitragvon Alma » 29. Januar 2020, 16:06

Hallo,erstmal ein herzliches Willkommen bei uns.
Also,ich würde anfange mit Gemüsepüree mit gutem Fett. Oder auch Suppen mit Knochenbrühe stelle ich mir gut vor.
Beginn Lchf-----97kg bei 1,60m
Abgenommen auf 70kg bis 2014
ab 2016 trotz Lchf wieder zugenommen auf 78kg
2017 69,4kg dann wieder auf 74kg
seit 08.01.2020 AIP, Ab 19.01. Diagnose Histaminintolleranz und HPU.Also Histaminarm u.AIP,
Hashimoto seit 2012

Wagyu
Beiträge: 37
Registriert: 16. August 2014, 17:20
Wohnort: Marauder
Status: Offline

Re: Aufbautage nach dem Heilfasten

Beitragvon Wagyu » 29. Januar 2020, 17:04

Also: Ich faste regelmäßig auch eine oder zwei Wochen.
Ich bin auch über diese tollen Aufbautage mit reichlich KHs gestolpert.
Ehrlich? Lauf, so weit und so schnell Du kannst.
Das Zeug trägt vor allen Dingen zu richtig Problemen bei.
Die möchte ich nicht näher beschreiben, denn dann wird es ungemütlich.
Meine Erfahrung:
Vor LCHF machte ich Fastenbrechen klassisch mit einem Apfel.
Verursachte der zwei Stunden keine Probleme gab es das nächste.

Mittlerweile bin ich dazu über gegangen:
Ich starte mit etwas püriertem Gemüse. Die erste Ladung (also ungefähr das Volumen eines Apfels) noch ohne viel Fett (Stich Butter) aber mit Salz. Welch ein Genuss. Und ja je nachdem nach was mir ist, gibt es da auch Möhren.
Vier Stunden später darf es schon ganzes Gemüse sein, gerne mit mehr Fett. So und ab der dritten Mahlzeit gibt es dann auch ein Stück Hähnchen (nicht mehr als 100g)
Von Freunden weiß ich, dass sie Fastenbrechen mit 200g vorgesalzener Salatgurke und 50g gekochtem Hähnchen (ohne Haut).
Und dann langsam steigern.
Also jeder so wie er mag.
Aber Fastenbrechen mit Kohlenhydraten das ist was was man tunlichst sein lassen sollte.

Entschlossene
Beiträge: 4
Registriert: 29. Januar 2020, 15:07
Status: Offline

Re: Aufbautage nach dem Heilfasten

Beitragvon Entschlossene » 29. Januar 2020, 17:39

@};- Liebe/r Alma, liebe/r Wagyu,
vielen herzlichen Dank für Euer Feedback! Ich bin echt verblüfft und begeistert darüber, wie schnell Ihr so hilfreiche Antworten gebt!

@ Alma, von Gemüse in allen Formen (gedünstet, püriert, Suppe usw.) träume ich jeden Abend :-D. Nur mit dem Fett hatte ich etwas Bedenken. Kann ich mir also meine Träume erfüllen. Danke für die Tipps!

@ Wagyu, genau, diese Massen an KHs haben mich abgeschreckt. War mir nur nicht sicher, ob ich Kreislauf und Verdauungssystem mit Fett überfordere, weil ich bisher keinerlei Fastenerfahrung habe. Klasse, daß Du Deine Erfahrungen mit mir teilst! Das Fasten brechen wollte ich mit Papaya. Mit Möhren habe ich auch nicht so das Problem; ist ein gutes Gemüse.
Also versteh ich das richtig: Erstmal lieber vorsichtig mit Fett, aber Fett kann ich schon von Anfang an einsetzen? Bietet sich ja an, so als Neustart. Und ab wann geht Rohkost?
Zählt LCHF-Porridge oder -Frühstücksbrei auch noch unter Schonkost (weil Brei) oder ist das schon zu heavy für den Anfang?

Bitte entschuldigt diese vielen Fragen, wie gesagt: Mit Heilfasten hab ich keinerlei Erfahrung.

Jedenfalls, nochmal den allerherzlichsten Dank; so schnell hätte ich nicht mit Hilfe gerechnet.

Wagyu
Beiträge: 37
Registriert: 16. August 2014, 17:20
Wohnort: Marauder
Status: Offline

Re: Aufbautage nach dem Heilfasten

Beitragvon Wagyu » 29. Januar 2020, 18:39

Ja, Du kannst Fett schon von Anfang an einsetzen.
In Maßen, in Maßen.
Mit was Du das Fasten brichst, bleibt Dir überlassen.
Fakt ist: Nach einer Woche Fasten, bin ich spätestens nach 2 Tagen wieder auf normalem Essplan.
Wie lange willst Du denn den Aufbau machen?
Papaya ist Rohkost, ein Apfel ist Rohkost.
Also wo ist das Problem.
Den LCHF Frühstücksbrei kenne ich nicht.

Entschlossene
Beiträge: 4
Registriert: 29. Januar 2020, 15:07
Status: Offline

Re: Aufbautage nach dem Heilfasten

Beitragvon Entschlossene » 29. Januar 2020, 21:17

Ich hatte so an 2-3 Tage gedacht, je nach Befinden.

Probleme mit Apfel und / oder Papaya sehe ich auch nicht, die Papaya hat nur deutlich weniger KH, daher meine Wahl.
Mit Rohkost meinte ich rohes Gemüse: Kohlrabi, Rettich, Krautsalat, Tomaten, Möhre usw.

Jedenfalls nochmal vielen Dank, ich war gerade einkaufen und gehe das nun ganz gelassen an.

Benutzeravatar
MimiHase
Beiträge: 2462
Registriert: 27. Oktober 2016, 15:50
Wohnort: Trier
Status: Offline

Re: Aufbautage nach dem Heilfasten

Beitragvon MimiHase » 30. Januar 2020, 10:39

Ich bin bei Facebook in einer Gruppe unterwegs in der regelmäßig gefastet wird, dort wir einfach mit einer normalen LCHF ketogenen Mahlzeit wieder angefangen und schwups alles gut.

Ich mach da auch kein "Gschiss" drum einfach normal wieder/weiter essen, okay ich esse eh meist etwas Fleisch mit Salat, würde jetzt nicht gleich mit fetter Hollandaise oder so einsteigen.
Viele Grüße MimiHase

"Ein Tropfen hebt den Ozean an." (James Gurney)%%- %%-

Beginn mit LCHF am 30.10.2016 mit 150,6 kg derzeit 96,7 kg

Entschlossene
Beiträge: 4
Registriert: 29. Januar 2020, 15:07
Status: Offline

Re: Aufbautage nach dem Heilfasten

Beitragvon Entschlossene » 30. Januar 2020, 19:51

„Kein Gschiss drum…“ – sehr schön, das bringt es auf den Punkt. Man ist etwas verunsichert, wenn die Ratgeber im Buch dem Kostaufbau beinahe soviel Platz widmen wie dem Fasten selbst.

Gut zu wissen, daß ich bedenkenlos auf der LCHF-Schiene wiedereinsteigen kann.
Das war ja (u.a.) der Sinn des Ganzen: Reset und Neustart. Und den schönen Fastenerfolg nicht gleich wieder zunichte machen.

Ich habe es so gemacht: Fastenbrechen mit einer halben Papaya (mit Zimt und Bourbonvanille und einer Prise Meersalz bestreut – göttlich!) und dann mit Gemüsesuppe (leicht gebuttert), wie hier schon vorgeschlagen, weitergemacht. Kein Problem, alles bestens.

Benutzeravatar
FrauYu
Moderator
Beiträge: 2415
Registriert: 7. März 2013, 14:23
Wohnort: Anholt
Status: Offline

Re: Aufbautage nach dem Heilfasten

Beitragvon FrauYu » 31. Januar 2020, 10:44


Ich habe es so gemacht: Fastenbrechen mit einer halben Papaya (mit Zimt und Bourbonvanille und einer Prise Meersalz bestreut – göttlich!) und dann mit Gemüsesuppe (leicht gebuttert), wie hier schon vorgeschlagen, weitergemacht. Kein Problem, alles bestens.
Das klingt doch nach einem guten Wiedereinstieg nach dem Heilfasten!
Freut mich für dich. :)
Die unter http://www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.

Benutzeravatar
Ove
Beiträge: 179
Registriert: 28. November 2016, 14:55
Status: Offline

Re: Aufbautage nach dem Heilfasten

Beitragvon Ove » 5. Februar 2020, 14:00

Mittlerweile bin ich dazu über gegangen:
Ich starte mit etwas püriertem Gemüse. Die erste Ladung (also ungefähr das Volumen eines Apfels) noch ohne viel Fett (Stich Butter) aber mit Salz. Welch ein Genuss. Und ja je nachdem nach was mir ist, gibt es da auch Möhren.
Gemüse kann ja alles mögliche sein.
Magst Du verraten, mit welchen Gemüsen du gute Erfahrungen gemacht hast, so dass nicht gleich die Verdauung rebelliert?


Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste