Wechseljahre und Hitzewallungen

Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“


Benutzeravatar
Isadora
Beiträge: 8
Registriert: 22. Februar 2021, 22:46
Status: Offline

Wechseljahre und Hitzewallungen

Beitragvon Isadora » 2. März 2021, 22:38

Hallo liebe Mädels, besonders die etwas älteren unter euch ;) (ich bin 61). Seit ich Mitte 50 bin, habe ich extreme Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen, teilweise auch Schlafprobleme. In den ersten Jahren habe ich Hormone eingenommen. Anders war es nicht auszuhalten, ich hatte einen sehr stressigen Job. Natürlich weiß ich um die Risiken der Hormonersatztherapie, deswegen habe ich die Tabletten auf ein Minimum reduziert, so dass es mit den Hitzewallungen erträglich war, aber nicht so weit unterdrückt, dass ich mich "nicht mehr selber spüren" konnte.

Inzwischen habe ich einen halbwegs entspannten Job, bei dem es auch egal ist, wenn ich zwischendurch mal glühe und schwitze. Deswegen habe ich die Hormone seit mehr als einem Jahr nicht mehr genommen.

Teilweise trifft mich die Wucht der Hitzewallungen wirklich heftig. Ich finde es einfach total unangenehm. Egal ob nachts oder tagsüber. Und nix hilft!!! Alles, was es homöopathisch gibt, habe ich ausprobiert. Ich kann mir dann einbilden, dass es weniger wird, funktioniert aber trotzdem nicht.

Und nun zu meiner Frage: Kann es sein, dass durch die Ketose dieser Zustand noch gesteigert wird? Eigentlich liebe ich diesen Zustand, ich fühle mich sehr wohl damit. Aber die Hitzewallungen scheinen immer stärker zu werden. Ich nehme Kokosöl und auch MCT-Öl zu mir, allerdings nicht besonders viel. In einem älteren Beitrag hier habe ich gelesen, dass Kokosöl die Hitze steigern kann.

Es würde mich sehr interessieren, welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt. Und falls ihr ein Geheimrezept habt, wie man das Schwitzen weg kriegt, wäre das natürlich besonders schön. Und weiß eine von euch, wie lange das noch dauert??? :roll:

Liebe Grüße, Isadora
Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze. - Oscar Wilde (*)

Benutzeravatar
Amaketon
Beiträge: 1099
Registriert: 17. März 2017, 19:16
Status: Offline

Re: Wechseljahre und Hitzewallungen

Beitragvon Amaketon » 3. März 2021, 06:34

Liebe Isodora,
vor einem anderen Hintergrund habe ich auch erlebt, dass die Ketose zu Hitzewallungen führen kann..bei besonderer Hormonlage.
So ging es mir zum Beispiel in der späten Schwangerschaftsphase, bei einem Vorsorgetermin war es mir schon etwas peinlich, mir ging es gut, aber ich glühte und das Wasser lief salz- und endlos an mir herunter, es war gar nicht so einfach die Ärzte- und Schwesternschaft zu überzeugen, dass es mir wirklich gut geht.

Die tiefe Ketose heizt, jedenfalls mich :)
Misst Du die Ketone?

Benutzeravatar
Bumble_Bee
Beiträge: 1140
Registriert: 2. Juli 2020, 11:39
Wohnort: Ba-Wü
Status: Offline

Re: Wechseljahre und Hitzewallungen

Beitragvon Bumble_Bee » 3. März 2021, 07:46

Liebe Isadora,

gerade in Bezug auf das von Dir erwähnte Kokosöl (MCT-Öl habe ich bisher noch nie benutzt) habe ich (auch ohne Hormon-Ersatz) während meiner Abnehmphase bei meinen Hitzewallungen (ich werde in diesem Jahr 55 Jahre jung) ähnliches beobachtet, was ich besonders in den Sommermonaten als sehr lästig empfand :ymblushing:

Inzwischen habe ich mit der von mir inzwischen gut vertragenen, gelegentlichen "Dosis" Kokosöl keine solchen Probleme mehr und vermutlich hilft da nur das sensible Austesten, welche Menge von welchem Fett Dir am besten bekommt bzw. am wenigesten Beschwerden verursacht :)
Gute Worte (selbst ihre Elementarteilchen)
und auch ganze Sätze in längeren Abschnitten, Aufsätzen, Kapiteln,
ja gar ganze Episteln voll davon,
beflügeln mich ungemein und auch längerfristig :YMDAYDREAM:

Benutzeravatar
petzinger
Beiträge: 2976
Registriert: 14. April 2011, 20:56
Wohnort: Hessen
Status: Offline

Re: Wechseljahre und Hitzewallungen

Beitragvon petzinger » 3. März 2021, 14:18

In der Ketose ist mir auch wärmer als sonst. Schweißausbrüche habe ich trotz Wechseljahre keine und auch keine anderen typischen Wechseljahrsbeschwerden. Ich nehme Mönchspfeffer und Yamswurzel und bin mir sicher, dass es hilft.
Beginn am 18.08.2019 mit 91,7 kg
1. Ziel 82 kg
2. Ziel 72 kg
Dann mal schauen...

Benutzeravatar
Isadora
Beiträge: 8
Registriert: 22. Februar 2021, 22:46
Status: Offline

Re: Wechseljahre und Hitzewallungen

Beitragvon Isadora » 3. März 2021, 22:50

Liebe Isodora,
vor einem anderen Hintergrund habe ich auch erlebt, dass die Ketose zu Hitzewallungen führen kann..bei besonderer Hormonlage.
So ging es mir zum Beispiel in der späten Schwangerschaftsphase, bei einem Vorsorgetermin war es mir schon etwas peinlich, mir ging es gut, aber ich glühte und das Wasser lief salz- und endlos an mir herunter, es war gar nicht so einfach die Ärzte- und Schwesternschaft zu überzeugen, dass es mir wirklich gut geht.

Die tiefe Ketose heizt, jedenfalls mich :)
Misst Du die Ketone?
Immer wenn ich neu starte, messe ich ab und zu mit Sticks um die Gewissheit zu haben, dass mich mein Gefühl nicht trügt. Aber im Grunde brauche ich das nicht, ich merke es auch so. Wie ist das bei dir? :)
Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze. - Oscar Wilde (*)

Benutzeravatar
Isadora
Beiträge: 8
Registriert: 22. Februar 2021, 22:46
Status: Offline

Re: Wechseljahre und Hitzewallungen

Beitragvon Isadora » 3. März 2021, 22:54

In der Ketose ist mir auch wärmer als sonst. Schweißausbrüche habe ich trotz Wechseljahre keine und auch keine anderen typischen Wechseljahrsbeschwerden. Ich nehme Mönchspfeffer und Yamswurzel und bin mir sicher, dass es hilft.
Am Anfang hat mir Yamswurzel auch gut geholfen, ich hatte es als Creme. Irgendwann war es dann vorbei mit der Wirkung. Und dann kamen erst die Hitzewallungen so richtig in Gang. Naja, wenn Ketose einen aufwärmt... dann ist das für mich die einzige negative Nebenwirkung, die nehme ich dann eben in Kauf... ;-)
Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze. - Oscar Wilde (*)

Benutzeravatar
Heike
Beiträge: 202
Registriert: 3. März 2021, 20:16
Wohnort: Stuttgart
Status: Offline

Re: Wechseljahre und Hitzewallungen

Beitragvon Heike » 4. März 2021, 01:32

Wie eine Freundin von mir sagte: Endlich nicht mehr ständig frieren...

Mir selbst geht es mit den Hitzewallungen so. Das einzige Problem damit ist, dass man meist zu warm angezogen ist dafür. Ansonsten ist es angenehmen, zur Abwechslung mal KEINE kalten Hände zu haben.

Bei mir sind die Wallungen nach ca. 2 Jahren jetzt im wesentlichen rum.

Grüße

Heike
Größe: 160 cm
Heute: 110 kg
Start: 112 kg 01.03.21
1. Ziel: 105 kg (da war ich vor 7 Jahren schon mal)
Endziel: 70 kg (mehr geht wahrscheinlich nicht)

Benutzeravatar
Amaketon
Beiträge: 1099
Registriert: 17. März 2017, 19:16
Status: Offline

Re: Wechseljahre und Hitzewallungen

Beitragvon Amaketon » 4. März 2021, 07:14

„ Aber im Grunde brauche ich das nicht, ich merke es auch so. Wie ist das bei dir? :)“ Messen ist auch nicht so wichtig, das stimmt. Ich mache es nur selten, dann allerdings als Bluttest. Als ich die starken Schweißausbrüche in der Schwangerschaft hatte, hatte ich einen besonders hohen Ketonwert, wäre jetzt nur interessant gewesen wie hoch vielleicht Deiner war..ist.. :ymhug:


Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste