Harnsauere im Blut

Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“


Andalusa
Status: Offline

Harnsauere im Blut

Beitragvon Andalusa » 1. Oktober 2014, 08:20

Gestern hae ich endlich meinen Befund von meiner Onkologin bekommen.
Alle Tumorwerte sind im Gruenen Bereich. Auch sonst sind alle Werte bis auf Harnsaeure sehr sehr gut.Der Harnsauerewert liegt bei 12,1.
Laut meiner Aerztin sollte ich zum Hausarzt und mir TaBletten verschreiben lassen wozu ich aber ueberhaupt keine Lust habe. Kann mir jemanden einen Rat geben.

LG Maria

Benutzeravatar
Flämmchen
Beiträge: 560
Registriert: 28. Juli 2014, 13:51
Status: Offline

Re: Harnsauere im Blut

Beitragvon Flämmchen » 1. Oktober 2014, 09:15

Wirklich raten wird vermutlich niemand können/dürfen - wir sind ja keine Ärzte hier.

Ich kann dir nur von mir erzählen. Mein Harnsäurespiegel liegt zwar nur bei knapp sieben, doch gilt auch der als zu hoch und man möchte mit Medikamenten dagegen angehen. Das lehne ich derzeit jedenfalls ab.

Als ich den Test erhielt, habe ich lange das Internet nach Informationen durchsucht - am Ende kam es mir fast so vor wie der Frage nach dem Cholesterin; sprich: allgemein weiß keiner was genaues. Harnsäure ist "böse", Medikamente sind gut. Purinreiche Ernährung ist zu meiden, Alkohol strickt verboten (außer Wein). Kaum einer sagt/weiß, dass Harnsäure zwar über Ernährung beeinflusst werden kann, viel wichtiger aber der eigene Stoffwechsel ist - Harnsäure also auch gebildet wird, wenn man gar keine Purine futtert.

Ernährungsumstellungen und Ketose fördern die Harnsäurebildung - ob auf Dauer, hab ich nicht rausgefunden. Ich schaue mir meinen Wert in einem Jahr noch mal an, weil ich meine, dass mein Körper in den ersten Monaten von LCHF sich im Ausnahmezustand befindet und sich alles erst einspielen muss.

Allerdings: ich habe keine Gicht! Kommt auch in meiner Familie nicht vor. Bin also erblich nicht vorgeprägt dafür.

Bei Gicht oder Gichtgefahr würde ich Medikamente wohl nicht ablehnen.
Ich würde bestenfalls darauf bestehen, eben kein Allopurinol zu bekommen, sondern erst mal anderes zu probieren.
Netter Link hierzu: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/?id=35638" onclick="window.open(this.href);return false;

EssIchSoBinIch
Status: Offline

Re: Harnsauere im Blut

Beitragvon EssIchSoBinIch » 1. Oktober 2014, 12:12

Weniger tierisches Eiweiss und mehr Gemüse bringen den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Lot.
Gesamteiweiss nicht mehr als 1 g je kg Normalgewicht oder auch Größe minus 100 in Gramm. Kohlenhydrate durch Gemüse ruhig etwas mutiger einbauen. Die täglichen KH können ruhig 0,8 g je kg Normalgewicht betragen. Wenn Du gleichzeitig die Eiweisse wie beschrieben begrenzt, wird auch weniger überschüssiges Eiweiss verzuckert und Du fliegst wegen der KH aus dem Gemüse nicht gleich aus der Ketose. Mandeln werde auch basenüberschüssig verstoffwechselt und bringen pflanzliches Eiweiss. Außerdem viel trinken, am besten Quellwasser ohne Kohlensäure oder ungesüsste Kräutertees.

Andalusa
Status: Offline

Re: Harnsauere im Blut

Beitragvon Andalusa » 1. Oktober 2014, 17:11

Danke Dir Flaemmchen fuer deine Zeilen. Auch ich denke, dass es sich in den naechsten Monaten wieder einspielen wird. Bis jezt habe ich keine Beschwerden wie Gicht usw. Werde als abwarten was kommt.
Eisbi leider kann ich meinen Gemueseverzehr nicht noch mehr hochschrauben, denn ich nehme ja ein <Markumaraehnliches Medikament ein. Seit ich LCHF mache esse ich wesentlich mehr Gemuese als vorher und sofort hatte ich Schwierigkeiten mit der Blutgerinnung. Mir wurde die taegliche Einnahme des Blutgerinnungsmittel erhoeht seit ich mehr Gemuese esse.
Das ist mir gar nicht recht, denn dieses Medikament foerdert die Osteoporose und hat auch sonst sehr viel Nebenwirkungen.Wegen meiner Herzklappe kann ich aber nicht darauf verzichten.

Werde noch ein paar Wochen warten, bis zum Cardiologen gehen muss, der wird sicher ein neues Blutbild machen lassen.
Sollte ich irgend welche Beschwerden bekommen gehe ich natuerlich sofort zum Arzt.

Danke Euch Beiden Maria

Rainer
Moderator
Beiträge: 2161
Registriert: 28. Oktober 2009, 17:01
Wohnort: Nähe Dresden
Status: Offline

Re: Harnsauere im Blut

Beitragvon Rainer » 2. Oktober 2014, 09:46

Hallo Maria,

ich würde an deiner Stelle auch einfach abwarten, wie sich der Wert bis zum nächsten Jahr entwickelt.

Eine mögliche Erklärung dafür, dass der Harnsäurewert bei LCHF am Anfang ansteigt und sich dann mit der Zeit wieder normalisiert, habe ich hier in dem von Flämmchen verlinkten Artikel gefunden.
Dort steht im Absatz "Langsam abnehmen":
Übergewichtige Menschen ... Beim Fasten entstehen Ketonkörper, die im proximalen Tubulus der Niere die gleichen Carrier brauchen wie die Harnsäure, um ins Lumen sezerniert und letztlich ausgeschieden zu werden. Daher kann radikales Fasten einen Gichtanfall auslösen.
Es ist bekannt, dass zu Beginn einer ketogenen Ernährung noch viele Ketonkörper im Urin ausgeschieden werden. Es ist aber auch bekannt, dass mit der Zeit die Ketonkörper besser verwertet werden und immer weniger über die Nieren entsorgt werden müssen. Diese Anpassung kann schon etliche Monate dauern.

Aus dem angeführten kann man nun entnehmen, dass das Filtern von Ketonkörpern und Harnsäure sich in den Nieren gegenseitig behindern. Deshalb könnte es ganz normal sein, dass bei der ketogenen Ernährung zunächst einmal die Harnsäurewerte ansteigen. Mit der Zeit müssen immer weniger Ketonkörper über die Nieren entsorgt werden, so dass die Harnsäureentsorgung kaum noch gestört wird. Dann müsste sich die Harnsäure auch wieder normalisieren.

Für Leute mit Gicht könnten sich daraus tatsächlich bei Umstellung auf ketogene Ernährung Probleme ergeben. Wenn du keine Gicht hast, dann wird diese zeitlich begrenzten Erhöhung der Harnsäure nicht schlimm sein. Ich bin gespannt, wie dein nächster Wert ausfällt und hoffe, dass dann alles wieder im Lot ist.

LG Rainer
Die unter http://www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.

Andalusa
Status: Offline

Re: Harnsauere im Blut

Beitragvon Andalusa » 2. Oktober 2014, 11:08

Danke Dir Rainer, hast mir sehr geholfen, Du erklaerst immer alles so dass man es gleich versteht. Bis jetzt habe ich keine Syntome durch die Harnsauere. Es geht mir gut.
Ausserdem ist das Blutbild schon im Juli in meiner Anfangszeit von LCHF gemacht worden. Wer weis wie es heute aussieht:
Musste ja ueber 2 Monate warten, bis mir die Onkologin das Ergebnis mitteilte.
Werde also abwarten, bis zur naechsten Blutuntersuchung.

LG Maria

Benutzeravatar
Shenana
Beiträge: 1693
Registriert: 17. Juni 2011, 19:37
Wohnort: Hessen/Landkreis Gießen
Status: Offline

Re: Harnsauere im Blut

Beitragvon Shenana » 2. Oktober 2014, 11:09

hier haben wir über erhöhte Harnsäurewerte schoneinmal diskutiert:
http://lchf.de/forum/viewtopic.php?f=10 ... s%C3%A4ure

Andalusa
Status: Offline

Re: Harnsauere im Blut

Beitragvon Andalusa » 2. Oktober 2014, 21:30

Danke shenana werde mir jetzt mal alles durchlesen.

LG Maria

Benutzeravatar
Reini
Beiträge: 12
Registriert: 12. April 2017, 12:10
Status: Offline

Re: Harnsauere im Blut

Beitragvon Reini » 13. Mai 2017, 16:39

Harnsäure innh. 5 Wochen von 8,4 auf 6,4 reduziert! Wie: tgl 3/4 Tassen zusätzl. Grün. Hafertee u Kamille..
Fleisch und Wurst ganz sein lassen, auch Fisch
Keinerlei Bier, auch Alcfrei nicht. Kein Spargel oder Sprossen
Gleichmäßig viel lfd.e Bewegung.


Gesendet von meinem LENNY2 mit Tapatalk

Benutzeravatar
Reini
Beiträge: 12
Registriert: 12. April 2017, 12:10
Status: Offline

Re: Harnsauere im Blut

Beitragvon Reini » 15. Mai 2017, 09:58

Achja, und ketogene Zone nicht zu rabiat, nicht unbedingt auch noch Fasten, und nicht zu schnell abnehmen. D.h. eher wieder zurück zu Low Carb..

Gesendet von meinem LENNY2 mit Tapatalk


Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast