Schock nach Blutuntersuchung

Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“


Benutzeravatar
Flämmchen
Beiträge: 555
Registriert: 28. Juli 2014, 13:51
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon Flämmchen » 29. Oktober 2014, 12:22

@Yoki: ist doch klar, dass die Herzstiftung gegen das Buch ist, dessen Thesen übrigens auch von anderen Autoren vertreten werden. ich meine, wer schreibt: "Ein konstant hoher Blutzuckerspiegel ist deshalb so wichtig, weil das Gehirn im Gegensatz zu anderen Organen seinen Energiebedarf von Natur aus nur durch Bereitstellung von Glukose und nicht durch die Spaltung von Fetten oder anderen Energieträgern sicherstellen kann." (Zitat aus dem Bereich Ernährung, Gesundheitsfördernde Pausenbrote), der geht nun mal einen komplett anderen Weg ;)

Yuki
Beiträge: 2
Registriert: 2. April 2012, 22:28
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon Yuki » 29. Oktober 2014, 13:15

Es dürfte schwierig sein, auch nur einen einzigen seriösen Mediziner zu finden, der sich im Bereich des Fettstoffwechsels auskennt, der die Thesen Hartenbachs unterstützt. Hartenbach war übrigens Chirurg..

Man sollte immer kritisch hinterfragen, sonst könnte es einem wie einem Leser ergehen : Tja, vor einem dreiviertel Jahr habe ich dieses Buch mit Freude gelesen. Ich war auf dem richtigen Weg - konnte ich doch getrost auf meine Tabletten verzichten. Da hätte ich sogar 5 Sterne vergeben. Heute sieht das anders aus...ganz anders.

Vor einem viertel Jahr hatte ich einen schweren Herzinfarkt. Diagnose am offenen Herzen - Arteriosklerose, hervorgerufen durch überhöhtes Cholesterin.
Ich habe festgestellt dass es in der Herzchirurgie und in der Reha diese Diskussion um das Cholesterin nicht gibt.
Cholesterinlüge ja ... aber von wem? Das Buch habe ich entsorgt - die Tabletten nehme ich peinlichst genau.
Die allgemeine medizinfeindliche Diskussion und dieses Buch stufe ich inzwischen als gefährlich ein, ein Stern ist schon zuviel.
http://www.amazon.de/product-reviews/37 ... Descending" onclick="window.open(this.href);return false;

Und wie war das nochmal mit Rauchen und Lungenkrebs? Kein Zusammenhang?

wers glaubt..

Benutzeravatar
Kathi
Moderator
Beiträge: 4625
Registriert: 20. April 2012, 14:22
Wohnort: Leinfelden-E.
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon Kathi » 29. Oktober 2014, 14:56

Es dürfte schwierig sein, auch nur einen einzigen seriösen Mediziner zu finden, der sich im Bereich des Fettstoffwechsels auskennt, ...
das seriös kann man streichen und:
statt dem komma kann man hier getrost einen punkt setzen... :(
Die unter http://www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
-31 kg

wmues
Beiträge: 106
Registriert: 12. April 2014, 12:01
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon wmues » 29. Oktober 2014, 15:50

Hallo Bettina,

richtig, 90Kg * 6000iU sind 540.000iU in einer Woche, also pro Tag 77.000.

Wenn dabei Muskelschmerzen auftreten, hat man eine wertvolle Selbsterfahrung gemacht:
a) ja, die Vitamin-D-Zufuhr verändert wirklich was in meinem Körper, ich habe also tatsächlich einen Mangel.
b) ich habe zusätzlich auch noch einen Magnesiummangel, den ich beheben muss.

Die Erhaltungsdosis war pro Tag- sorry, dass hatte ich nicht dazu geschrieben.
Das wären bei 90Kg dann 90*50 = 4500iU pro Tag. Da würde ich jeden Tag 5000iU nehmen und Sonntags aussetzen.

Eigentlich sollte man mit dieser Dosis so auf 50ng/ml kommen. Bei mir selbst waren es aber nur 33ng/ml.
Deshalb nehme ich mittlerweise 73iU pro Tag und Kg.

Wenn Du genauer nachrechnen willst: Raimund von Helden, "Gesund in 7 Tagen". Gibt aber auch Online-Vitamin-D-Rechner nach seiner Vorgabe.

Viele Grüße
Wolfgang

wmues
Beiträge: 106
Registriert: 12. April 2014, 12:01
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon wmues » 29. Oktober 2014, 16:17

Was den Fettstoffwechsel angeht, und das vermisste Expertenwissen:

unter http://www.edubily.de" onclick="window.open(this.href);return false; gibt es aktuell einen 5teiligen Artikel zum Fettstoffwechsel und zu Nahrungsfetten. Nichts für Leute, die vor Fremdwörtern Angst haben. Aber sehr informativ!

Die Seite ist im Moment übrigens nicht zu erreichen. Sollte sich aber kurzfristig wieder ändern.

Gruß
Wolfgang

sabbel
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon sabbel » 30. Oktober 2014, 03:00

soweit ich weiss ist es noch nicht erwiesen dass ein hoher Cholesterinspiegel tatsächlich das Risiko an Herz und GEfässen zu erkranken erhöht..es ist med Standardmeinung da man viele Patienten generiert denen man Medizin verkaufen kann...

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/cholesterin.html

Ebenso ist es mit den Werten für Bluthochdruck..die Grenzwerte wurden so erhöht dass viel mehr Menschen in ein Therapieraster fallen....die eigentlich nicht behandlungsbedürftig gewesen wären. Ich habe den FAll einer fitten sportlichen Rentnerin gelesen die für die Mitgiedschaft im Fitnessstudio eine Untersuchung gemacht hat und da dann10 Punkte beim oberen Blutdruckwert zu hoch war...als trainierte Sportlerin sollte sie Senker nehmen und den Sport einstellen ...sie wurden schwindelig und depressiv....setzte die Medis wieder ab und macht weiter Sport..früher war ein beschwerdefreier 65 jähriger mit einem oberen Blutdruck-Wert von 165 ein gesunder Mensch..heute ist das behandlungsbedürftig. Ich nehme an dass die Produktion von Cholesterin in unserem Körper z.B. durch unsere GEnetik und durch Stress viel mehr beeinflusst wird als durch die Ernährung...

violaday
Beiträge: 48
Registriert: 26. Februar 2014, 09:17
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon violaday » 30. Oktober 2014, 10:34

Vielen Dank an euch alle für eure Ratschläge und Meinungen. :ymhug: Ich komme gar nicht mehr nach mit dem Lesen und bin schon sehr beeindruckt von eurem Wissen! :o

Bin gerade dabei meinen Vit.-D Wert zu steigern. Die ganzen Zahlen und Berechnungen sind für mich schon sehr verwirrend. Wenn das aber u.a. helfen würde, dass mein Hautkrebs dadurch erledigt wäre und ich nie mehr operiert werden muß, wäre ich schon mal ein unglaublich glücklicher Mensch! :-D

Beim Cholesterin kann man also ernährungsmäßig nicht viel machen. Und wenn ich die Quotienten berechne, sind die Werte ja eigentlich o.k., deshalb werde ich den Lipoprotein A-1/B-Quotient bestimmen lassen. :!: Für alle Fälle!
Aber auf jeden Fall muß ich wieder mehr Sport machen! Bewegung scheint hier doch etwas zu bringen, zumindest schadet es nicht. ;-)

Liebe Grüße an alle und bitte nicht gekränkt sein, wenn ich nicht jedem einzeln antworte. Aber ich muß jetzt gaaaaaaaanz viel lesen und lernen!!!!! :D
Über Erfolge bzw. Veränderungen werde ich euch informieren.

Benutzeravatar
Shenana
Beiträge: 1640
Registriert: 17. Juni 2011, 19:37
Wohnort: Hessen/Landkreis Gießen
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon Shenana » 30. Oktober 2014, 11:14

violaday:
Beim Cholesterin kann man also ernährungsmäßig nicht viel machen. Und wenn ich die Quotienten berechne, sind die Werte ja eigentlich o.k., deshalb werde ich den Lipoprotein A-1/B-Quotient bestimmen lassen. :!: Für alle Fälle!
Aber auf jeden Fall muß ich wieder mehr Sport machen! Bewegung scheint hier doch etwas zu bringen, zumindest schadet es nicht. ;-)
Das liest sich doch gut.
Bewegung gehört zu unserem Leben dazu. Es geht nicht um Sport. Sport hat für viele einen negativen
Beigeschmack. Bewegung ist das Zauberwort - egal wie - es muss Spaß machen.
Halte uns auf dem Laufenden -ich bin sehr gespannt !

Gruss Shenana

Benutzeravatar
Kathi
Moderator
Beiträge: 4625
Registriert: 20. April 2012, 14:22
Wohnort: Leinfelden-E.
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon Kathi » 30. Oktober 2014, 11:21

Bewegung ist so viel:
Zu Fuß einkaufen, mit Einkaufstrolley gehen einige Kilo mit.
Parken in der Tiefgarage? Egal wie viele stufen, Treppe steigen. Wenns zu viel wirf, einfach im nächsten Stockwerk den Aufzug holen.
Beim staubsaugen immer wieder bissle in die Knie gehen.
Beim kochen (also das essen rühren und zugucken) immer wieder mal auf die Zehenspitzen hoch gehen oder tanzen....


~ mit dem handy getippselt ~
Die unter http://www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
-31 kg

ulfpohl
Beiträge: 198
Registriert: 11. März 2009, 00:27
Wohnort: Schweden
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon ulfpohl » 30. Oktober 2014, 16:24

@ Violaday. Mal was gehört von "Kolloidaler Silberlösung"?Wenn nicht-nachlesen,wenn auch Moderatoren ev. dagegen wettern (schon passiert). Laut Wissenschaft so ist diese Lösung wirksam gegen Bakterien,Viren,Pilze und Parasiten. Eigene und anderer Erfahrungen bestätigen das. Was Krebs ist und woher er kommt ist umstritten,beweislich kan man aber Tumore abtöten durch Injektionen von C-vitamin (Dr. Tullio Simoncini macht das seit langem erfolgreich und hat deswegen seine Legimitation verloren,einem schwedischen Arzt (Enby) ging es gleichermassen-beide betrachten Krebs als Pilzerkrankung in möglicherweise zweiter Linie). Lange Rede kurz: An Hautkrebs kommt man ja leicht dran. Mach dir eine Salbe aus Ascorbinsäurepulver (C-vitamin) und kolloidalem Silber und streiche das auf ein ev. Basaliom/Basalzellscarcionom.
C-vitamin oxidiert (und damit tötet) Krebscellen und kolloidales Silber beschleunigt die Heilung-so die Erklärung.Soll in wenigen Tagen das Problem lösen und ist ausserdem vollkommen beiwirkungsfrei. Google gerne. Ulf.


Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste