Schock nach Blutuntersuchung

Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“


violaday
Beiträge: 48
Registriert: 26. Februar 2014, 09:17
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon violaday » 15. Januar 2015, 11:12

@Shenana und ulfpohl

Noch eine Frage im Nachtrag:
Ich nehme täglich 5g Hagenbuttenpulver ein. 100g Hagebutte hat 1250mg Vit. C. Also nehme ich ca. 63mg/Tag. Reicht das um den Vit. C-Bedarf zu decken bzw. wieviel Vit.C/Tag sollte man den zu sich nehmen?

Benutzeravatar
Shenana
Beiträge: 1640
Registriert: 17. Juni 2011, 19:37
Wohnort: Hessen/Landkreis Gießen
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon Shenana » 15. Januar 2015, 11:21

@violaday:
zu VitaminC kann Dir Ulf mehr sagen - er hat sich mit dieser Thematik eingehender beschäftigt.

In diesem Fred hat Ulf mal etwas zu VitaminC geschrieben:
http://lchf.de/forum/viewtopic.php?f=10&t=6546&start=10

Benutzeravatar
Shenana
Beiträge: 1640
Registriert: 17. Juni 2011, 19:37
Wohnort: Hessen/Landkreis Gießen
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon Shenana » 15. Januar 2015, 11:39

Violaday:
@Shenana, @ulfpohl,
also ich verstehe das jetzt so, daß die Quotienten beim Cholesterin o.k. sind - nämlich 2,33 (LDL:HDL) und 3,43 (Gesamtcholesterin:HDL). Aber in meinen Adern habe ich Ablagerungen, die abgebaut werden müssen!
Es gibt Menschen, die haben ein genetisch höheres Risiko an Arteriosklerose zu erkranken als andere.
Dieser Personenkreis muß sich genauer um seine Ernährung kümmern. U.a. auf Grund dieser genetischen
Veranlagung gibt es Menschen, die können rauchen, trinken und werden trotzdem gesund steinalt.
Ebenso gibt es Menschen die scheinen gesund, schlank und fit zu sein und sterben trotzdem "angeblich
plötzlich". Diese Menschen hatten diese genetische Veranlagung, wussten aber nichts davon, ernährten
sich zudem ungesund (DGE-konform), evtl. sogar wenig Bewegung. Es kamen mehrere negative Faktoren zusammen.
Weiß man um diese Veranlagung und ernährt sich gesund (nicht Vollkorn und Co.! sonder LCHF!Paleo, Bewegung,
Stressminimierung, soziale Kontakte, Freude am Leben usw.) dann kann man das Risiko minimieren/ausschließen.
Daher ist dieser Apo B / Apo A-I Quotient wichtig. Dieser hat eine höhere Aussagekraft als die reinen HDL/LDL-Werte.
Warum das so ist, ist an verschiedenen Stellen hier im Forum beschrieben.

Inwieweit Ablagerungen vorhanden sind und in welchem Umfang kann man über med. Untersuchung ermitteln,
z.B. Angiografie.

violaday
Beiträge: 48
Registriert: 26. Februar 2014, 09:17
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon violaday » 15. Januar 2015, 14:42

@Shenana,
vielen Dank für deine immer wieder ausführlichen und geduldigen Erklärungen. Eigentlich sollte ich die ja von meiner HÄ bekommen. Aber das kann man vergessen.

Natürlich bleibe ich weiterhin bei LCHF, habe mir auch den Thread von ulfpohl durchgelesen. Aber einmal durchlesen reicht da nicht. Dank euren Erklärungen weiß ich nun wo ich ansetzen muß.

Übrigens hat der Kardiologe vor 2 Jahren bei mir am Hals mit den Doppler gemessen und meinte es wären ein paar geringfügige Ablagerungen. Aber nicht weiter relevant, sondern wesentlich weniger als in meiner Altersklasse üblich. :?: Na ja, :-?

Danke dir sehr! :ymapplause:

Benutzeravatar
Shenana
Beiträge: 1640
Registriert: 17. Juni 2011, 19:37
Wohnort: Hessen/Landkreis Gießen
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon Shenana » 15. Januar 2015, 15:13

violaday:
Übrigens hat der Kardiologe vor 2 Jahren bei mir am Hals mit den Doppler gemessen und meinte es wären ein paar geringfügige Ablagerungen. Aber nicht weiter relevant, sondern wesentlich weniger als in meiner Altersklasse üblich. :?: Na ja, :-?
na, dann bist Du hier ja genau richtig :)

ulfpohl
Beiträge: 198
Registriert: 11. März 2009, 00:27
Wohnort: Schweden
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon ulfpohl » 15. Januar 2015, 17:26

@ Shenana! Genetische Veranlagung? Vorsicht! Das glaubt ja jeder bloss da stimmt Einiges nicht in der allgemeinen Erblehre. Erbfehler haben wir ja alle (in meiner Familie sind Herzinfarkte massiv,bei meiner Frau ist es Krebs).Trotzdem laufen wir da wohl kein Risiko da eben die epigenetischen Auslöser (Kost-und Umweltbedingt) jetzt bei uns aller Wahrscheinlichkeit nach fehlen. Unsere Gene werden von der Umwelt gesteuert und gleichzeitig steuern unsere Gene die Umwelt. Wir haben so an die 22 000 Gene selbst und zudem noch ueber 8 000 000 Bakteriengene im Darm.Die mischen auch mit und steuern u.A. unser Immunesystem. Und Alles verändert sich unaufhörlich.Wir sind eben ein biologisches symbiotisches System wo alles in Balanze sein muss.(Homöostase). Unglaublich kompliziert.

ulfpohl
Beiträge: 198
Registriert: 11. März 2009, 00:27
Wohnort: Schweden
Status: Offline

Re: Schock nach Blutuntersuchung

Beitragvon ulfpohl » 15. Januar 2015, 21:36

Allgemein. Nachdem ich mich mit Alma nun einige Mahle privat unterhalten habe ist mir jetzt aufgegangen dass man unter Arteriographie etwas Verschiedenes in Deutschland resp. Schweden versteht. In Deutschland bedeutet es "Arterielle Angiographie",in Schweden dagegen "Zentrale aortale Blutdrucksmessung" sowie "Messung des Augmentationsindexes". Das Eine hat ueberhaupt nichts mit dem Anderen zu tun. Googelt mal. Es gibt auch Ärzte die das kennen aber eben IGEL.


Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste