Ein Wirsingproblem oder "unterschiedliche KH-Angaben je nach Quelle!

Zurück zu „Vorstellen - Anfängerfragen“


Stell dich uns vor oder werde eine Frage los
Benutzeravatar
katekit
Beiträge: 515
Registriert: 28. März 2016, 22:00
Wohnort: Süd-Thüringen
Status: Offline

Re: Ein Wirsingproblem oder "unterschiedliche KH-Angaben je nach Quelle!

Beitragvon katekit » 28. September 2016, 19:36

Ich bin mir nicht sicher, wie hoch die Werte bei dir sind und ich habe auch keien Ahnung davon, ich habe aber gehört, das diese Medikamente bei Frauen üble Nebenwirkungen machen können. Informiere dich bitte vorher.
IT-Girl :-B des Forums mit :O3
--
Höchstgewicht: 178,6 kg > aktuell 116,1 kg > minus 62,5 kg oder 250 Stk Butter :o

Benutzeravatar
Miss Marple
Beiträge: 98
Registriert: 19. September 2016, 19:42
Wohnort: von Essen nach Braunschweig 2008, von Braunschweig nach Essen 2020 ;-)
Status: Offline

Re: Ein Wirsingproblem oder "unterschiedliche KH-Angaben je nach Quelle!

Beitragvon Miss Marple » 28. September 2016, 19:41

Danke für den Tipp, Katekit. Ich habe meine - eigentlich sehr vertrauenswürdig wirkende - Vertretungshausärztin gefragt, außerdem einen Apotheker meines Vertrauens. Beide meinten, es könne ggfs. Muskelschmerzen verursachen, andere Nebenwirkungen seien sehr selten und zu vernachlässigen.

Hmmmmm.

Dir einen wunderschönen Abend

Miss Marple
Seit 2016 mit LCHF 24 kg abgenommen. :)
Vom richtigen Pfad abgekommen und so richtig wieder reingefallen von 70 zurück auf über 90 :-o kg... :(( ...
... Krönchen richten und wieder aufs Pferdchen steigen! :x

LCHF 2.0! :) ;;) :ymhug:

Benutzeravatar
Kräutergeist
Beiträge: 4404
Registriert: 26. Januar 2015, 20:45
Wohnort: bei Dresden
Status: Offline

Re: Ein Wirsingproblem oder "unterschiedliche KH-Angaben je nach Quelle!

Beitragvon Kräutergeist » 28. September 2016, 19:57

Hmh, ich hätte mehr Angst vor niedrigen Werten nach meinem gegenwärtigen Wissensstand.
Gib der Ernährung noch etwas Zeit zum wirken. Es scheint aber nicht ungewöhnlich zu sein, dass sie erst mal hochgehen bevor sie sich normalisieren.
I can. I will. End of Story.

« Fitter werden und fitter aussehen »
« KFA < 24 % »
« Endlich anständige Liegestütze und Klimmzüge »

Benutzeravatar
Miss Marple
Beiträge: 98
Registriert: 19. September 2016, 19:42
Wohnort: von Essen nach Braunschweig 2008, von Braunschweig nach Essen 2020 ;-)
Status: Offline

Re: Ein Wirsingproblem oder "unterschiedliche KH-Angaben je nach Quelle!

Beitragvon Miss Marple » 28. September 2016, 20:07

Die Blutwerte (Cholesterin deutlich über 300 Einheiten) sind ja vor der Ernährungsumstellung abgenommen worden! Ich werde die Tabletten jetzt erstmal nehmen und auf jeden Fall dran bleiben und spätestens ein halbes Jahr nach Ernährungsumstellung einen Test mit und ohne Tablettenwirkung machen lassen. Es wurde mir sehr geraten von meiner Ärztin, die Tabletten zu nehmen! Ich hatte ihr schon deutlich gemacht, dass ich lieber darauf verzichten wolle...
Seit 2016 mit LCHF 24 kg abgenommen. :)
Vom richtigen Pfad abgekommen und so richtig wieder reingefallen von 70 zurück auf über 90 :-o kg... :(( ...
... Krönchen richten und wieder aufs Pferdchen steigen! :x

LCHF 2.0! :) ;;) :ymhug:

Benutzeravatar
Kräutergeist
Beiträge: 4404
Registriert: 26. Januar 2015, 20:45
Wohnort: bei Dresden
Status: Offline

Re: Ein Wirsingproblem oder "unterschiedliche KH-Angaben je nach Quelle!

Beitragvon Kräutergeist » 28. September 2016, 20:33

Frag mal Duftrausch, die hatte glaube ich auch sehr hohes Cholesterin - so um die 500?
Ich müsste lügen, aber wirklich sehr hoch.

Die Werte, ab denen man zu viel hat werden aber auch ständig runtergesetzt. Ein Schelm, wer böses dabei denkt...
Ich denke ein guter Richtwert ist 200 + Lebensalter und dann ist um die 300 nicht so sehr viel erhöht, denke ich.
Wenn die Verhältnisse stimmen, dann würde ich mich nicht sorgen.

Man, wenn ich immer so lese von Ärzten, die einen zu irgendwas drängen, dann bin ich ja froh, dass meiner nur sagte "Da müssen wir mal ein Auge drauf haben."
I can. I will. End of Story.

« Fitter werden und fitter aussehen »
« KFA < 24 % »
« Endlich anständige Liegestütze und Klimmzüge »

Duftrausch
Beiträge: 2175
Registriert: 7. Februar 2014, 10:17
Wohnort: Mannheim
Status: Offline

Re: Ein Wirsingproblem oder "unterschiedliche KH-Angaben je nach Quelle!

Beitragvon Duftrausch » 28. September 2016, 20:48

Es kommt darauf an, warum der Cholesterinspiegel so hoch ist. Ich habe eine familiäre Hypercholesterinämie, also meine Leber baut zu viel Cholesterin, das ist nahrungsunabhängig (mein Vater wurde mal auf 0-Diät gesetzt im Krankenhaus und war nach einer Woche bei einem Gesamtcholesterin von 1100). Oder man isst zu viele KH's, die überschüssigen werden auch in Cholesterin umgebaut. Man muss schauen, wie die Verteilung von LDL und HDL ist. Statine sind ganz schön gefährliche Medikamente, würde ich nicht mehr so auf Anraten des Arztes nehmen- ich wehre mich schon seit Jahren, hatte schwere Nebenwirkungen. Ich würde jedem raten, sich sehr genau in die Thematik einzuarbeiten und vorher erst mal alles andere ausprobieren. Triglyceride sinken z.B. auch wunderbar, wenn man nur noch sehr wenig Fructose zu sich nimmt (und natürlich wenig Alkohol trinkt). Haferkleie senkt den Cholesterinspiegel. Man kann Niacin ausprobieren, reicht auch oft schon. Oder Astaxanthin, der rote Farbstoff aus Algen der die Krebse rot färbt. Das probiere ich gerade aus. Meine Ärztin hat einen Patienten, der seinen Cholesterinspiegel damit reguliert bekommt. Dann noch die Schilddrüse, bei latenter Unterfunktion sorgt sie auch für erhöhten Cholesterinspiegel. Also, bei Übergewicht plus hohem Cholesterinspiegel - ohne, dass eine genetische Ursache da ist- unbedingt Schilddrüse genau untersuchen lassen.
Bei mir kam zur familiären Belastung die zu vielen KH's dazu plus die U-Funktion der Schilddrüse. Aber immerhin, wie Geist schreibt, ich war knapp an 500 Gesamtcholesterin dran und bin nun auf 300.
(Wirsing gab es hier heute übrigens auch und es war mir ziemlich egal, wieviele KH's der hatte. Da war nichts Süßes, da kann nicht wirklich viel drin sein ;) )
-30

Benutzeravatar
Miss Marple
Beiträge: 98
Registriert: 19. September 2016, 19:42
Wohnort: von Essen nach Braunschweig 2008, von Braunschweig nach Essen 2020 ;-)
Status: Offline

Cholesterin

Beitragvon Miss Marple » 30. September 2016, 11:26

Hallo Kräutergeist und Duftrausch,

danke für Eure Beiträge. :x
@Duftrausch: Thema Wirsing-> hat sich erledigt, inzwischen richte ich mich nach nur EINER Quelle und zwar gemäß Sudda Suddas Wertliste nach der Uni Hohenstein. Da LCHF ja eine langfristige Ernährungsumstellung darstellt und so viel positive Effekte mit sich bringt, ist das etwas unentspannte Kleben an einzelnen KH-Werten auch eher kontraproduktiv. Nachdem ich hier im Forum auf die natürlichen Schwankungen von Nährwerten hingewiesen wurde (eigentlich klar) und ich nun wenigstens kein allzu blutiger Anfänger mehr bin, ist das Wirsingproblem auch keins mehr! :)) :)) Ich hatte ihn vorgestern auch wieder und er war vor allem eins: l e c k e r! =p~ Vor allem mit dem Butterschmalz und ein paar Senfkörnern... Hmmmm. =p~ ;)

Zum Cholesterin: Nachdem ich zunächst auf meine Ärztin hören wollte und mich schon schweren Herzens entschieden hatte, die Statine einzunehmen, habe ich mich doch (glücklicherweise) von meinem diesbgzl. schlechten Bauchgefühl leiten lassen und nicht mit der Einnahme begonnen.
Bin momentan dabei, mich intensiver mit dem Thema Cholesterin (und Statine u.ä.) auseinanderzusetzen, das Buch "Mythos Cholesterin" ist bestellt und müsste morgen eintreffen, und nächste Woche gleich Dienstag lasse ich mir vom Arzt eine Kopie meiner Blutwerte geben, um eine eigene Grundlage zu haben. Außerdem ist mir erst nach dem Arztbesuch mit der für mich überraschenden Statinverordnung eingefallen, dass die Blutabnahme ja an meinem dritten Fastentag (ich hatte als Reset fünf Tage gefastet vor Beginn mit LCHF) erfolgte - und ein bisschen Recherche brachte dann an den Tag, dass der Körper während des Fastens den Cholesterinspiegel erhöht, weil er das Ch. für den Umbau der gespeicherten Fette in Ketonkörper benötigt. (Video: "Hohes Cholesterin - die große Pharmalüge",Sabine Kramel, ca. 20. Min., Youtube; außerdem in einem Spiegelbericht von 2013 oder 2014 - habe ich vergessen - über das Fasten). Meiner Ärztin habe ich das mit dem Fasten jedoch noch gar nicht erzählt, weil ich das zu dem Zeitpunkt noch nicht für relevant hielt. Ich kam schlicht gar nicht drauf. :-??

Zwischenfazit: Erstmal lasse ich nicht durch schnell verschriebene Medikamente in meinen Stoffwechsel eingreifen! X( . Da muss erstmal Ruhe rein - auch die LCHF-Umstellung bedeutet ja für den Körper erstmal Stress, wenn auch mit, wie ich hoffe, durchweg positiven Resultaten.
Außerdem bitte ich meinen Arzt im Kontrollmessungen - wer weiß, wie sich meine Blutwerte mit/nach einiger Zeit mit LCHF verändern.
Außerdem ist mein Cholesterinwert ja nicht unbedingt schwindelerrend hoch (etwas über 300, ich weiß es ja noch nicht genauer) und ich werde wohl nicht gleich (wenn überhaupt???) sterben, wenn dieser Wert noch einige Zeit in meinem Blut vorhanden sein sollte. :mrgreen:

Also: Ball flach halten und in Ruhe informieren. Howgh, ich habe gesprochen und nun habbe isch fertig!! ;)

Liebe Grüße an alle

Miss Marple :-*
Seit 2016 mit LCHF 24 kg abgenommen. :)
Vom richtigen Pfad abgekommen und so richtig wieder reingefallen von 70 zurück auf über 90 :-o kg... :(( ...
... Krönchen richten und wieder aufs Pferdchen steigen! :x

LCHF 2.0! :) ;;) :ymhug:

Benutzeravatar
eka55
Moderator
Beiträge: 6481
Registriert: 4. November 2014, 23:50
Wohnort: Bremen
Status: Offline

Re: Ein Wirsingproblem oder "unterschiedliche KH-Angaben je nach Quelle!

Beitragvon eka55 » 4. Oktober 2016, 21:47

Hallo, meine Liebe. Mein Cholesterinwert ist auch deutlich zu hoch (370 meine ich mich zu erinnern); jedoch ist der Quotient aus HDL/LDL nicht besorgniserregend und die Triglyceride fast normal. Ich bin mit meiner Ärztin überein gekommen, bei der Jahreskontrolle ein Jahr später Kontrollwerte zu ermitteln. So lange bleibe ich entspannt ohne Medis. Da ich vorher ewig nicht beim Doc war, habe ich ja auch keine Vergleichswerte. Vll. war mein Cholesterin ja sogar noch höher und ich habs halt nicht gewusst. Mit LCHF ernähre ich mich jedenfalls ganz eindeutig ausgewogen und gesund und werde mich ganz sicher nicht urch irgendwelche pharmazeutischen Vorgaben zu solchen Medis verdonnern lassen.
Wenn du es aushalten kannst, gib der LCHF-Ernährung ausreichend Gelegenheit deinen Körper und die Blutwerte zu regulieren. :ymhug:
www.deinlchf.de und Dein LCHF bei FB

Die unter www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind nur zu Infozwecken bestimmt und können nicht die Beratung oder die Behandlung eines Arztes ersetzen.

Benutzeravatar
Miss Marple
Beiträge: 98
Registriert: 19. September 2016, 19:42
Wohnort: von Essen nach Braunschweig 2008, von Braunschweig nach Essen 2020 ;-)
Status: Offline

@Eka

Beitragvon Miss Marple » 5. Oktober 2016, 17:08

Liebe Eka,

danke Dir sehr, das beruhigt und bestärkt mich in meinem Plan, zunächst mal bis (vielleicht Sommer, vielleicht Herbst nächsten Jahres ;) :-? 8-) ) zu warten mit der nächsten Blutkontrolle, und ich bin dabei fest entschlossen, solange es mir gut tut und ich es schlüssig finde, die LCHF-Ern.weise beizubehalten. (Bis dahin hoffe ich, mein Zielgewicht erreicht zu haben (71 - 74 kg) und meinen Stoffwechsel beruhigt zu haben.) Und mir fällt derzeit nichts, aber auch gar nichts ein, warum sie mir nicht gut tun sollte. Ich fühle mich von Tag zu Tag fitter und auch leistungsfähiger, vielleicht tritt nach fast zwei Wochen doch so langsam auch bei der ketonen Energiegewinnung meines Körpers die Gewöhnung ein. Außerdem, für mich im wahrsten Sinne des Wortes sensationell, habe ich (außer einmal eindeutig EMO-Hunger) keine einzige Heißhungerattacke gehabt! Das kenne ich seit ca. 37 Jahren (!) gaaaaaaannz anders. Was für eine Quälerei!

Sag mal, wie hoch ist denn Dein Quotient aus HDL/LDL, ich habe gerade nochmals nachgeschaut, meiner ist derzeit 4,6 und war bei den vorherigen Messungen der letzten Jahre bei ca. 3,7 - 3,8! Die jetzige Messung erfolgte ja an meinem dritten Fastentag, hier wird sowieso deutlich mehr LDL ausgegeben, um die Ketose schnellstens in Gang zu bringen, wie ich gelesen habe.

Herzliche Grüße von

Miss Marple
Seit 2016 mit LCHF 24 kg abgenommen. :)
Vom richtigen Pfad abgekommen und so richtig wieder reingefallen von 70 zurück auf über 90 :-o kg... :(( ...
... Krönchen richten und wieder aufs Pferdchen steigen! :x

LCHF 2.0! :) ;;) :ymhug:

Rainer
Moderator
Beiträge: 1893
Registriert: 28. Oktober 2009, 17:01
Wohnort: Nähe Dresden
Status: Offline

Re: Ein Wirsingproblem oder "unterschiedliche KH-Angaben je nach Quelle!

Beitragvon Rainer » 5. Oktober 2016, 23:32

Hallo Miss Marple,

es geht um das Verhältnis LDL-/HDL-Cholesterin und das soll möglichst unter 3 liegen.

Das wird nach ein paar Monaten LCHF auf jeden Fall passieren, auch wenn du jetzt noch ein wenig darüber liegst. Außerdem sollen die Triglyceride unter 150, besser noch unter 100 liegen. Auch das wirst du mit LCHF erreichen.

Beste Grüße, Rainer
Die unter http://www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.


Zurück zu „Vorstellen - Anfängerfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste