Was soll ich sagen?

Zurück zu „Vorstellen - Anfängerfragen“


Stell dich uns vor oder werde eine Frage los
Benutzeravatar
eka55
Moderator
Beiträge: 6631
Registriert: 4. November 2014, 23:50
Wohnort: Bremen
Status: Offline

Re: Was soll ich sagen?

Beitragvon eka55 » 26. Juni 2018, 08:56

Liebe Petra: ich drücke dich und schließe mich allen Vorschreiberinnen hier an!
Auch ich kenne diese Rückfälle in alte Muster. Und bin mir sehr sicher: du kannst das wieder schaffen. Wie Annika schon sagt: linke Flyerseite, ankommen und Fuß fassen.
Und wenn du zur Zeit bei außerhalb essen strauchelst....bleib eine Zeitlang weg von den Verführern bis du dich wieder besser leiden kannst. Das dauert gar nicht so lange.
Ich werde sicher immer wieder in deinem TB mitlesen und dich begleiten. :-* Bleib mutig !!!!!

Und: ja...essgestört sind wir hier doch alle....jeder auf seine Weise, oder? Das wird sich wohl auch nicht mehr ändern, aber wir können gegensteuern und gut zu uns sein :ymhug:
www.deinlchf.de und Dein LCHF bei FB

Die unter www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind nur zu Infozwecken bestimmt und können nicht die Beratung oder die Behandlung eines Arztes ersetzen.

Uhura
Status: Offline

Re: Was soll ich sagen?

Beitragvon Uhura » 30. Juni 2018, 00:12

Liebe Petra, ich habe gerade Deinen Post gelesen und der hat mich sehr berührt. Wie schön, dass Du wieder hier bist! Ich hoffe, dass Du bleibst und wir Dir helfen können. Annika hat es ja schon geschrieben:
Iss deinen Salat oder anderes LCHF. Nimm dir den Flyer - mach es clean mit geeigneten Lebensmitteln, pack Milchprodukte dazu, wenn du sie gut verträgst. Und ISS! Denn davon hast du nicht zugenommen. Versuch nicht abzuwiegen oder abzumessen - iss einfach mal eine Weile richtig. Ohne Nachbauten und Zeugs.

Stell die Waage weg, komm erst einmal wieder an und pack die Koffer aus.

Mach das ca. 2-3 Wochen, dann reden wir weiter und schauen, wo du dann stehst. Wir sind da, wir helfen dir, wir hören dir zu. Ich schau gerne genauer mit drauf. Schreib Tagebuch. Aber erst einmal ohne Zahlen. Schreib einfach: Ich habe einen Salat mit Mozzarella und Tomaten gegessen. Punkt.
Hast Du LCHF-Lieblingsgerichte, die Du kochen kannst? Du schreibst

Warum das so ist, weiß ich nicht. Und was für mich das Allerschlimmste ist: Ich liebe Brot! Ich kann nicht ohne Brot. Aber natürlich kein selbstgebackenes - kann ich nicht - ich kann einfach nicht backen! Bei mir wird alles so flach wie ne Pizza! Und ehrlich gesagt schmeckt es mir auch nicht.
Ich habe schon so viele Brotrezepte ausprobiert... war alles nichts für mich. Viel zu viel im Mund, hatte ich das Gefühl.
Kann ich Dich zu Kias Knäcke als ÜBergangslösung verführen? Annika schreibt zwar "keine Nachbauten", aber vielleicht brauchst Du gerade was, was sich gut kauen lässt? Und Kias Premierebrötchen schmecken vielleicht auch platt wie ne Flunder?

Ich futtere zur Zeit auch zu viel oder das Falsche - kannst Du zuordnen, was Du eigentlich brauchst? Also nicht an Nahrung, sondern seelisch? Ich denke, dass es das ist, was ich für mich rausfinden muss ... warum geht es gerade nicht um Nahrung, sondern um Trostessen, Frustessen, eh-alles-egal-Essen? Und dann an der Ursache ansetzen ...

Ich kenn Dich nicht, aber Du hast schon mal 44 kg abgenommen. Ha! Bedeutet: Du kannst das! Also: ich glaub an Dich!

Liebe Grüße
Uhura

Benutzeravatar
Petrine03
Beiträge: 79
Registriert: 6. Februar 2014, 22:27
Status: Offline

Re: Was soll ich sagen?

Beitragvon Petrine03 » 1. Juli 2018, 18:51

Hallo Uhura,

danke für Deine lieben Worte und dass Du Dir Gedanken machst :)

Ich glaube, als die 44 kg weg waren, fing ich an, mir etwas zu gönnen, mit dem Aspekt und der Ausrede im Kopf "Ich weiß ja wie es geht, also kann ich ja jederzeit wieder damit aufhören".
Soetwas geht vielleicht einmal für einen Tag (und auch da gehört es eigentlich nicht hin), aber bei mir wurden es Tage und Wochen und dann Monate. Dann waren es 5 kg mehr, 10 kg mehr, 15 kg mehr, 20 kg mehr... und immer sagte mir mein Hirn: Ist nicht so schlimm, ich weiß ja wie es geht und die eine Hose passt ja noch richtig... Also kann es soo schlimm ja nicht sein.

Hinzu kommt, dass ich ein absoluter Genuss-Mensch bin. Ich definiere mich über das Essen. Wie ich schon in meinem ersten Post schrieb: Wenn wir essen gehen, will ich das volle Programm und vielleicht bin ich dann auch ein bisschen neidisch, dass die Anderen alles essen (Hier fehlt die Stimme meiner Mutter: WIr sind nicht die Anderen!) und ich mich beschränken muss.

Interessanterweise ist meine momentane Denkweise wieder anders, ich esse zwar täglich fast das Gleiche, aber es gibt mir Sicherheit und macht mich satt.
Mein größter Wunsch ist es gerade, dass ich durchhalte.

Blaze
Beiträge: 48
Registriert: 14. Juni 2017, 18:04
Wohnort: Bad Salzuflen/Lipperland/OWL
Status: Offline

Re: Was soll ich sagen?

Beitragvon Blaze » 2. Juli 2018, 05:56

Hallo Petrine,

Eigentlich wollte ich mich hier kurz "wieder-da" zurück melden, bin dann aber bei dir hängen geblieben :)

Du schreibst so vieles, was ich auch hätte schreiben können, so isses bei mir auch...
Die Pellkartoffel at home - NO GO, aber Pommes draussen... JAJAJA!
Unglaublich, ich wundere mich auch manchmal über mich selbst, und dann weiß ich nicht genau, was mir mehr Übelkeit bereitet: das, was ich in mich hineingestopft habe, oder meine unfassbare Inkonsequenz ansich :-s

Danke, dass du so mutig bist hier so offen zu schreiben! :ymhug:
HEUTE ist mein Lieblingstag :YMHUG:

Benutzeravatar
Petrine03
Beiträge: 79
Registriert: 6. Februar 2014, 22:27
Status: Offline

Re: Was soll ich sagen?

Beitragvon Petrine03 » 2. Juli 2018, 20:41

Genauso ist es Blaze!

Benutzeravatar
Ibizagirl
Beiträge: 31
Registriert: 5. Juli 2018, 11:34
Status: Offline

Re: Was soll ich sagen?

Beitragvon Ibizagirl » 5. Juli 2018, 13:12

Hallo liebe Petra,

ich habe gerade deinen Post gelesen und gedacht, hey Mensch wohre kennt sie mich so gut.
Ich hätte genau das gleich schreiben können.

Ich war auch gut drin und hab das ein oder andere Kilo verloren, und dann kamen die Ausnahmen und Ausreden " Ach den einen Tag, den gleiche ich wieder aus, ich weiß ja wie es geht" aber auch wie du schreibst, aus Tagen wurden Wochen und Monate bishin zu Jahren :sad:

Auch bei mir sind diese außerhalb Essereien schlimm genau wie du schreibst, zu einem Burger gehören Pommes, Punkt!
Und auch das "fressen" im büro, hier ist ein Zuckerjunkie Schlaraffenland an jeder Ecke steht Süßkram und ich kann im Moment nicht daran vorbei :evil:

Aber ich wage jetzt auch den Neuanfang, komm wir starten das gemeinsam und schaffen es :-D

Liebe Grüße
Sonja
Erneuter Start mit LCHF: 27.03.2019
Startgewicht: 107kg :(

Der nächste BtB Kurs ist meiner :-D


Zurück zu „Vorstellen - Anfängerfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste