tja, das ist eine lange Geschichte-neu hier

Zurück zu „Vorstellen - Anfängerfragen“


Stell dich uns vor oder werde eine Frage los
Benutzeravatar
Kathy
Beiträge: 1939
Registriert: 19. Juli 2017, 16:45
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Re: tja, das ist eine lange Geschichte-neu hier

Beitragvon Kathy » 10. Februar 2019, 23:07

Liebe Pippilotta - genialer Name! :x, Pippi ist auch meine Lieblingsfigur :D - Erfolgsgeschichten motivieren enorm! Hier sind die von LCHF: https://www.lchf.de/erfolge-mit-lchf
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute! :ymhug:

Was mir bei Deiner Beschreibung aufgefallen ist: Stress ist ja auch so ein Abnahmeblocker! Kannst Du den reduzieren und musst Du wirklich so viel arbeiten? Ich will Dir nicht zu nahe treten, aber das ist ja der Hammer, wieviel Stunden Du arbeitest und für was Du dann noch alles verantwortlich bist! :shock:

Du wirst übrigens sehen, wie gut und gesund diese Ernährung ist und wie sie vielen Krankheiten entgegenwirkt (z.B. Diabetes), das kannst Du auch bei einigen nachlesen oder sie fragen - und man kann damit ganz nebenbei auch ohne Verzicht abnehmen. ;;)
Größe : 1,73m
Höchstgewicht : 99,2kg (24.11.16)
Beginn LCHF : 92,9kg (1.7.17)
1 Jahr LCHF : 92,4kg (1.7.18)
Zur Zeit: 81,8kg!
Ziel : 67-73kg @};-

Benutzeravatar
Uhura
Beiträge: 6741
Registriert: 14. Mai 2015, 15:30
Status: Offline

Re: tja, das ist eine lange Geschichte-neu hier

Beitragvon Uhura » 23. Februar 2019, 17:13


Was mir bei Deiner Beschreibung aufgefallen ist: Stress ist ja auch so ein Abnahmeblocker!
Yo.
Und Schokolade, bzw. "süss" entspannt. Also wäre, aus meiner Sicht, eines: wie entspanne ich, damit ich nicht "süss brauche, und ich habe mich gefragt, ob in Deinem Fall nicht sogar Nahrungsergänzungsmittel für den Übergang sinnvoll wären. Vit. D, B, und was es sonst noch so gibt. Wenn Du in Berlin ansässig wärst, könnte ich Dir eine geniale Hausärztin empfehlen, die Dich da unterstützen könnte. :ymhug:

Krümelkekskoch
Beiträge: 22
Registriert: 27. Februar 2019, 16:05
Status: Offline

Re: tja, das ist eine lange Geschichte-neu hier

Beitragvon Krümelkekskoch » 27. Februar 2019, 16:43

Allerdings merke ich noch (obwohl ich in Ketose bin ) immer wieder Heißhunger auf Schokolade.
Hallo Pippilotta, das riecht mir ganz verdächtig nach Magnesiummangel. Ich hatte auch mal eine Zeit, da hatte ich Schokolade inhaliert. Irgendwann habe ich angefangen, Magnesium zu nehmen, und mein Schokogieper hat sich klammheimlich aus dem Staub gemacht (habe ich erst Wochen später gemerkt, dass mein Schokoverbrauch gegen Null ging). Da das imho ein weit verbreitetes Problem ist, zu dem man kaum etwas Gedrucktes findet, habe ich mal selber recherchiert und was Eigenes draus gemacht: https://www.kruemelkekskoch.de/docs.html#doc3

Übrigens kann man auch Wasser zu diesen Nährstoffen zählen. Bei Wassermangel ist der Nährstofftransport zum Gehirn mehr oder weniger stark behindert, was das Gehirn wiederum veranlasst, Hungeralarm auszulösen.

Sonnige Grüße aus dem Süden
der Krümelkekskoch
Menschen mit einer neuen Idee gelten solange als Spinner,
bis sich die Sache durchgesetzt hat.
(Mark Twain)

Pippilotta
Beiträge: 59
Registriert: 8. Februar 2019, 11:28
Wohnort: NDS, wo Fuchs und Igel sich gute Nacht sagen
Status: Offline

Re: tja, das ist eine lange Geschichte-neu hier

Beitragvon Pippilotta » 28. Februar 2019, 13:52

Hi, danke ...ich nehme täglich 500g Magnesium. Allerdings ...vielleicht kann der Körper den Spiegel nicht halten? Denn sollte ich einmal eine Tablette vergessen geht der Heißhunger erst richtig los.

:geek:

Dein Beitrag bringt mich auf jeden Fall zum dem Gedanken, das Magnesium noch mehr im äuge zu behalten.
Viele Grüße
Pippilotta
"Machen ist wie wollen, nur krasser"

Startgewicht 21.1.2019 103,8kg :(
Aktuell: 91,0

Ziele: 90, 80, 70,60,58kg und wenn möglich viel weniger Medis

Krümelkekskoch
Beiträge: 22
Registriert: 27. Februar 2019, 16:05
Status: Offline

Re: tja, das ist eine lange Geschichte-neu hier

Beitragvon Krümelkekskoch » 28. Februar 2019, 17:19

Fünfhundert Gramm? :o Nee, schon klar ;-)

Das mit dem Magnesium ist schon nicht so einfach. Zum einen, weil Magnesiumoxid, Magnesiumcarbonat, Magnesiumchlorid, Magnesiumcitrat, Magnesiummalat … ziemlich unterschiedlich in der Wirksamkeit sind.

@Krümelkekskoch: Deine Dosierungsempfehlungen zum Magnesium habe ich gelöscht. Bitte unterlass in Zukunft solche Angaben. MFG, Anne

Wenn es trotzdem nicht so wirkt, wie es soll, könnte das evtl. auch an einem Vitamin-D-Mangel liegen (kann der Hausarzt bestimmen lassen, allerdings nicht auf Kasse). Deshalb sollte man Magnesium, Vitamin D und Vitamin K2 immer im Bundle nehmen. Vitamin-D-Mangel ist übrigens in Mitteleuropa weiter verbreitet, als du denkst, und gerade im Winter ziemlich krass. Wird bloß nicht gern zugegeben, sonst müsste man ja was machen, und das wird bei ca. 80 Millionen Unterversorgten verdammt teuer.

Ach ja, bevor du mit dem Geldkoffer in die Apotheke pilgerst – bei Onkel Jeff gibtʼs Magnesiumchlorid im Fünf-Kilo-Eimer zum vernünftigen Preis (auch die Vitamine hab ich dort her, sonst wäre ich arm dabei geworden).

Sonnige Grüße aus dem Süden
der Krümelkekskoch
Menschen mit einer neuen Idee gelten solange als Spinner,
bis sich die Sache durchgesetzt hat.
(Mark Twain)

Benutzeravatar
Anne
Moderator
Beiträge: 4813
Registriert: 18. Mai 2015, 12:34
Status: Offline

Re: tja, das ist eine lange Geschichte-neu hier

Beitragvon Anne » 6. März 2019, 10:08

Liebe Pippilotta,

auch von mir noch ein verspätetes herzliches Willkommen! Wie läuft es denn inzwischen bei dir?
Konntest du die Kalorienzufuhr erhöhen?

Ich schließe mich da übrigens Uhura an, es wäre sicher gut, wenn du einen Mediziner oder Heilpraktiker hättest, der mit dir auf die Nährstoffe schaut. Da ist über die Jahre mit Sicherheit einiges im Argen. Auch ein Blick auf den Cortisolspiegel wäre sicher sinnvoll, bei deinem Pensum würde es mich nicht wundern, wenn die Nebennieren gelitten hätten.

Alles Liebe Dir!
Anne
-53 kg, mehr auf meinem Blog: www.volle-kanne-gesund.de

Die unter www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.


Zurück zu „Vorstellen - Anfängerfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste