Ich möchte wieder eine USIE sein….

Zurück zu „Vorstellen - Anfängerfragen“


Stell dich uns vor oder werde eine Frage los
Benutzeravatar
Trockentuch
Beiträge: 80
Registriert: 16. November 2018, 20:09
Wohnort: NRW
Status: Offline

Re: Ich möchte wieder eine USIE sein….

Beitragvon Trockentuch » 3. März 2019, 11:17

Hallo Thawnee
Herzlich Willkommen hier im Forum, Du hast schon gemerkt, es gibt viel zu lernen hier.

Ich jedenfalls wünsch Dir eine schöne und Erfolgreiche und gesunde Zeit hier im Forum.

Du wirst schnell feststellen, das es eine echte Bereicherung ist <3


Alles Liebe Jasmin
LCHF:mein neues Leben
Start 30.10.2018
-73 kg
1,64 m

November 18
72,4 kg
ab Januar 2019 Pause wegen AbnahmeFrust
Neustart Anfang Feb 19

-Feb19: 70,3 kg
-März19:
-April19:

es geht langsam voran
ZIEL
56 kg

Thanee
Beiträge: 23
Registriert: 1. März 2019, 21:31
Status: Offline

Re: Ich möchte wieder eine USIE sein….

Beitragvon Thanee » 4. März 2019, 16:33

Servus zusammen,

@ Rainer: Danke für die ausführliche Erklärung, das ist sehr interessant. Leider taucht da dann gleich die nächste Frage dazu auf ;-): Mit den Refeed-Tagen fällt man ja aus der Ketose. Fängt dann der ganze Kreislauf wieder von vorne an? Oder kann man dann nur noch anhand der „Nebenwirkungen“ erkennen, dass man in Ketose ist?

@ GrannyRose: Danke für dein freundliches Willkommen. Das mit den Harn-Messwerten stresst mich gar nicht, das war auch nur mal kurz zwischendurch ein paar Teststreifeln ;-). Und ich schreibe auch mit, was ich den Tag über so esse, damit ich weiß, was zum Abendessen auf den Tisch kommen kann/darf.

Das Intervallfasten klappt bei mir dzt. gar nicht. Mein Magen ist dann immer sehr empört über meine Anwandlungen und lässt mich das dann auch deutlich spüren :-( Und dann werde ich für meine Umgebung ziemlich ungenießbar bzw. muss etwas gegen diese Rebellion tun und damit ist dann das Fasten unterbrochen. Macht wenig Sinn und bringt deutlich mehr Frust als Erfolg.

@ Jasmin: Danke auch dir :-H Du hast recht - das ist eine echte Fundgrube hier. Sowohl für Geist als auch Körper ;-)
LG Thanee \M/

4.11.2018......95 kg - 170cm
Feb 2019.......82 kg
April 2019.....76 kg
Juni 2019.......72kg
Aug 2019.......67 kg

Benutzeravatar
GrannyRose
Beiträge: 5874
Registriert: 28. Oktober 2016, 14:44
Wohnort: Glücksgemeinde mit Heilklima
Status: Offline

Re: Ich möchte wieder eine USIE sein….

Beitragvon GrannyRose » 4. März 2019, 16:37

Das Intervallfasten klappt bei mir dzt. gar nicht. Mein Magen ist dann immer sehr empört über meine Anwandlungen und lässt mich das dann auch deutlich spüren :-( Und dann werde ich für meine Umgebung ziemlich ungenießbar bzw. muss etwas gegen diese Rebellion tun und damit ist dann das Fasten unterbrochen. Macht wenig Sinn und bringt deutlich mehr Frust als Erfolg.


Ich würde da auch nichts forcieren oder gar erzwingen, manchmal ergibt es sich dann einfach wieder von selbst :)
Liebe Grüße von GrannyRose

Jeder neue Morgen ist ein neuer Anfang unseres Lebens.
Jeder Tag ein abgeschlossenes Ganzes.
(D. Bonhoeffer) :YMDAYDREAM:

https://www.lchf.de/veraenderungen-mit-und-durch-lchf

Rainer
Moderator
Beiträge: 2161
Registriert: 28. Oktober 2009, 17:01
Wohnort: Nähe Dresden
Status: Offline

Re: Ich möchte wieder eine USIE sein….

Beitragvon Rainer » 4. März 2019, 17:30

Mit den Refeed-Tagen fällt man ja aus der Ketose. Fängt dann der ganze Kreislauf wieder von vorne an?
Hallo Thanee,

abgesehen davon, dass ich in Refeed-Tagen keinen Sinn sehe, geht der ganze Spaß nicht jedes mal von vorne los. Wenn dein Körper gelernt hat, ordentlich mit den freien Fettsäuren und Ketonkörpern umzugehen, dann verlernt er das nicht so schnell wieder. Wenn dann wieder eine Anpassung erforderlich ist, dann braucht er dafür höchsten ein paar Tage.

Verlernt hat er es ja dadurch, dass er jahrzehntelang viel Glukose angeboten bekommen hat. Da Glukose als erstes verbraucht wird, (das ist ein Effektivitätsproblem,) musste er auf die anderen Energieträger nicht mehr zugreifen und hat das verlernt. Deutlich sehen kann man das daran, dass bei Kindern so eine Umstellung auf ketogene Ernährung schneller und mit weniger Problemen vonstatten geht.

Wenn du mit den Urinteststreifen keine überschüssigen Ketonkörper mehr nachweisen kannst, dann könntest du nur noch die Ketonkörper im Blut messen. Weil da die einzelnen Messungen relativ teuer sind, wirst du so eine Messung bestimmt nicht oft vornehmen. Wahrscheinlich kannst du dich auch auf dein Gefühl verlassen.

LG Rainer
Die unter http://www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.

Benutzeravatar
Anne
Moderator
Beiträge: 4813
Registriert: 18. Mai 2015, 12:34
Status: Offline

Re: Ich möchte wieder eine USIE sein….

Beitragvon Anne » 5. März 2019, 12:59

Liebe Thanee,

auch von mir ein herzliches Willkommen!

Das Intervallfasten klappt bei mir dzt. gar nicht. Mein Magen ist dann immer sehr empört über meine Anwandlungen und lässt mich das dann auch deutlich spüren :-( Und dann werde ich für meine Umgebung ziemlich ungenießbar bzw. muss etwas gegen diese Rebellion tun und damit ist dann das Fasten unterbrochen. Macht wenig Sinn und bringt deutlich mehr Frust als Erfolg.
Ich schließe mich Granny Rose an, du musst es nicht erzwingen.

IF ist ein schönes Instrument, aber längst nicht für jeden geeignet. Wenn dein Körper dir signalisiert, dass er nichts davon hält, dann ist es wirklich besser, das auch nicht zu machen.

Persönlich habe ich immer und immer wieder Anlauf genommen mit IF und OMAD und bin jedes Mal wieder gescheitert. Mir ging es dann wie dir, ich wurde ungenießbar. Ich hab mit mir selbst lange gehadert, weil ich mir das selbst als Disziplinlosigkeit ausgelegt habe. Inzwischen sehe ich das zum Glück anders und kann entspannt meine 3 täglichen Mahlzeiten genießen. Damit bin ich (meist) ausgeglichen und zufrieden.
-53 kg, mehr auf meinem Blog: www.volle-kanne-gesund.de

Die unter www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.

Thanee
Beiträge: 23
Registriert: 1. März 2019, 21:31
Status: Offline

Re: Ich möchte wieder eine USIE sein….

Beitragvon Thanee » 8. März 2019, 17:44

Servus zusammen,

@ Anne: Danke für dein herzliches Willkommen :-)
Nein, erzwingen habe ich nicht im Sinn. Ich habe mich nach der OP redlich bemüht wieder zu unserer gewohnten
IF-Lebensweise zurückzufinden (immerhin haben wir es fast 8 Jahre gelebt), aber mein Körper sagte einfach NEIN dazu. Sehr zum Leidwesen meines Mannes, denn der hat mich nun als Mitkämpferin und wandelndes "Gewissen" verloren.
IF geht einfach leichter, wenn der Rest des Haushaltes mitmacht. Schon allein die Essensgerüche beim Kochen……*sabber* - die waren für mich das Verführerischste/Gefährlichste an den Fastentagen @-). Ich habe jetzt nicht so ein großes Problem damit, dass ich 3x/Tag essen darf YMWHISTLE und mit LCHF bin ich auch immer satt. Daher fällt es mir (bis jetzt) auch nicht schwer zu Süßigkeiten NEIN zu sagen. Heuer gab es z.B. kein einziges Weihnachtskeks oder Faschingskrapfen für mich – null Problemo B-) Wie es mir jetzt dann mit der Obstsaison gehen wird, weiß ich noch nicht – das wird vermutlich die größere Herausforderung :-? .

@ Rainer: Du hast eine sehr beruhigende Art zu schreiben – danke. :-)
Ich habe nochmals nachgeforscht – die Meinungen über Refeed-Tage gehen sehr auseinander. Mir kommt vor, dass das Abnehmen bei mir nach ein paar Wochen fast zum Stillstand kommt und dann nach einem Refeed-Tag der Gewichtsverlust wieder erkennbar wird. Das habe ich halt bis jetzt so beobachtet. So oft hatte ich ja noch nicht Gelegenheit dazu - werde es weiter beobachten.*-:)
LG Thanee \M/

4.11.2018......95 kg - 170cm
Feb 2019.......82 kg
April 2019.....76 kg
Juni 2019.......72kg
Aug 2019.......67 kg


Zurück zu „Vorstellen - Anfängerfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste