Ketose?

Zurück zu „Vorstellen - Anfängerfragen“


Stell dich uns vor oder werde eine Frage los
Rennschnecke
Beiträge: 189
Registriert: 19. Dezember 2013, 10:14
Wohnort: Hessen
Status: Offline

Ketose?

Beitragvon Rennschnecke » 1. April 2014, 18:45

Heute morgen hatte ich einen unglaublich trockenen Mund und riesigen Durst.
Das habe ich ab und zu mal...
In dem Zusammenhang habe ich ja schon irgendwo gelesen, dass das ein
Zeichen für Ketose sei.

Aber ich brauche nochmal ne Erklärung für Blöde:
Was heißt das für den Zustand vorher?

War ich nicht drin und beginnt das dann bei diesen Nebenwirkungen oder wie oder was?
Das habe ich noch nicht gelesen ( oder vergessen? ).
Wer sagt's mir?

Der darf von meinem Himbeereis naschen, was mein Hausfreund TM gezaubert hat... :-D

Greebo
Beiträge: 106
Registriert: 31. März 2014, 09:25
Status: Offline

Re: Ketose?

Beitragvon Greebo » 1. April 2014, 18:55

Ganz einfach heißt das eigentlich nur, vor der Umstellung lief Dein Körper auf Energie, die er durch Abbau von KH (Glukose) gewonnen hat. Nach der Umstellung braucht der Körper halt etwas Ziet, um sich auf den Abbau von Fetten umzustellen. Da werden dann Ketonkörper hergestellt, die dann die Energie liefern. Wenn dann Ketonkörper im Blut zirkulieren, bist Du in der Ketose. Ketonkörper können auch im Urin zu finden sein, müssen aber nicht.

EssIchSoBinIch
Status: Offline

Re: Ketose?

Beitragvon EssIchSoBinIch » 1. April 2014, 19:04

Jaaa, das hatte ich auch bei meiner Umstellung, dauerte etwa eine Woche und ging dann langsam weg.

Rennschnecke
Beiträge: 189
Registriert: 19. Dezember 2013, 10:14
Wohnort: Hessen
Status: Offline

Re: Ketose?

Beitragvon Rennschnecke » 7. April 2014, 15:35

Hmm, wahrscheinlich ist meine Frage nicht verständlich?

Also:
Seit Weihnachten esse ich LCHF und in dieser Zeit habe ich obiges Phänomen immer mal wieder.
Bedeutet das, das ich jedesmal vorher aus der Ketose geflogen bin, weil zu viel Fett oder KH?

Und ich fange dann immer wieder von vorne an mit der körperlichen Umstellung
oder gehts einfach so weiter, weil es der Körper nun schon besser kann?

Ohne vernünftige Blutmessung könnte ich auch gar nicht sagen, wie lange ich dann schon keine
Ketonkörper mehr verbrenne, oder?

Und LCHF-Ziel ist, immer in Ketose zu sein?
Was hat es für Nachteile, wenn ich etwas drüber bin, nehme ich dann langfristig zu?

Ob das wohl ne Frage für PP wäre?
Der weiß doch sowas und hat's sicher schon zig Mal erklärt...
Auch in seinem Blog, aber alles hab ich nicht verstanden. :(

EssIchSoBinIch
Status: Offline

Re: Ketose?

Beitragvon EssIchSoBinIch » 7. April 2014, 17:32

Von zu viel Fett fliegst Du nicht aus der Ketose, sondern durch zu viel KH oder Eiweiss, denn beides wird zu Glucose umgewandelt. Darum ist auch die Skaldeman-Ratio von Bedeutung, denn man darf auch bei sehr wenig KH nicht zu viel Eiweiss futtern, was bei Einhaltung de SKR vermieden wird..
Ich kann am Tag 50 g KH vertragen ohne aus der Ketose zu fliegen und esse täglich rund 2000 kcal.
Ich teile mir etwa 45-50 g KH einigermaßen gleichmäßig auf die drei Mahlzeiten auf und auch die Eiweissmenge, beides zusammen ergibt je Mahlzeit etwas weniger als die Fettmenge. Das geht gut mit Kalorienrechnern wie FDDB.
Das bedeutet, ich plane immer vor, und das, was dabei rauskommt, kann ich zu 100% essen ohne schlechtes Gewissen.
Heute Abend gab's bei mir ein Stück geräucherten Heilbutt, wodurch die Eiweissmenge recht hoch war, also hab ich etwas an den KHs gespart, damit die SKR hinhaut.
Wenn Du nicht gerne zählst, planst und rechnest, dann musst Du einen anderen Weg finden. Ich könhte das nicht anders, aber da da ist jeder verschieden und hier streiten sich gelegentlich die Geister. Der Begriff 'unhungrig', der hier oft benutzt wird, ist mir pers. zu schwammig, denn dann könnte ich ewig essen... :ymblushing:

LG

Benutzeravatar
pinkpoison
Beiträge: 1091
Registriert: 12. Dezember 2011, 21:30
Wohnort: Regensburg
Status: Offline

Re: Ketose?

Beitragvon pinkpoison » 7. April 2014, 18:22

@rennschnecke

Wenn Du nicht in Ketose bist, aber trotzdem High-Fat futterst, handelst Du dir u.U.die bekannten Probleme mit dem Metabolischen Syndrom ein. High Fat funktioniert gesund nur, wenn du möglichst ohne Unterbrechungen in Ketose bist. Die Anpassung kann sich über bis zu sechs Wochen hinziehen. Ist sie vollzogen, brauchst du weniger Protein als in der Anpassungsphase (0,8g/kg/d bezogen auf die fettfreie Körpermasse).

Du nimmst nur an Körperfett ab, wenn du mehr Energie verbrauchst, als du zuführst. Egal, ob du in Ketose bist, oder nicht. Kalorien zählen - laß dir nichts weiß machen. Fett-Eiweißreiche Kost macht es dir aber leichter ein Defizit zu erreichen, als eine KH-betonte Kost, da der Heißhunger ausbleibt. Das ist das ganze Geheimnis hinter ketogenen Diäten.

Du kannst auch mit zuviel Fett die Ketose abwürgen, da 10% des Nahrungsfettes in Glucose verwandelt werden.

Benutzeravatar
sola
Moderator
Beiträge: 3213
Registriert: 4. Januar 2011, 12:28
Status: Offline

Re: Ketose?

Beitragvon sola » 7. April 2014, 18:25

Wenn Du nicht in Ketose bist, aber trotzdem High-Fat futterst, handelst Du dir u.U.die bekannten Probleme mit dem Metabolischen Syndrom ein. High Fat funktioniert gesund nur, wenn du möglichst ohne Unterbrechungen in Ketose bist.
Das ist eine Aussage, die ich zwar schon mehrfach gelesen habe, aber noch keine Erklärung dazu.
Was ist so gefährlich daran, wenn sich ketogene mit nichtketogenen Phasen abwechseln?
Insbesondere dann, wenn man gut ketoadaptiert ist und somit das Umschalten schnell und zuverlässig funktioniert.

LG
Sola
----------
LCHF seit 2011
www.LCHF-Shop.de

Die unter http://www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.

Rennschnecke
Beiträge: 189
Registriert: 19. Dezember 2013, 10:14
Wohnort: Hessen
Status: Offline

Re: Ketose?

Beitragvon Rennschnecke » 7. April 2014, 18:39

Vielen Dank, Robert!

Aber Solas Frage möchte ich ebenfalls hinterher schieben:
Warum ist es ungesund, wenn sich die Phasen abwechseln?

Und bleibt mir dann tatsächlich nur das Wiegen und Zählen, um das hin zu bekommen?
Bzw. Blutwerte messen?

Ich bin 175 cm groß, wiege mom 67-68 kg, Körperfettanteil 16%.
So möchte ich eigentlich bleiben, also sollte ich nur rund 54 g Protein zu mir nehmen?
Boah, das ist ja echt wenig... :(

EssIchSoBinIch
Status: Offline

Re: Ketose?

Beitragvon EssIchSoBinIch » 7. April 2014, 19:00

Ich bin 175 cm groß, wiege mom 67-68 kg, Körperfettanteil 16%.
So möchte ich eigentlich bleiben, also sollte ich nur rund 54 g Protein zu mir nehmen?
Boah, das ist ja echt wenig... :(
Kannst ja mal auf http://www.diaethelfer.de" onclick="window.open(this.href);return false; die Kalorien berechnen, die Du theoretisch essen darfst, um das Gewicht zu halten oder auf http://keto-calculator.ankerl.com/" onclick="window.open(this.href);return false; sogar die Nährstoffverteilung ermitteln.
Rechen ist natürlich reine Theorie, praktisch kann der Kalorienbedarf auch woanders liegen, aber so als Anhaltspunkt....

Benutzeravatar
hjt_Jürgen
Beiträge: 55
Registriert: 23. Januar 2014, 20:53
Status: Offline

Re: Ketose?

Beitragvon hjt_Jürgen » 7. April 2014, 19:11

Moinmoin,

ich schließ mich mal hier mit meiner Fragerei an: Wie ich’s nicht nur hier häufig lese, kann man aus der Ketose fliegen, so als würde zwischen Fettverbrennung und Glukoseverbrennung jeweils immer komplett umgeschaltet.

Persönlich hab ich Schwierigkeiten, das irgendwie nach zu vollziehen. So hab ich so um 8 Wochen in meinem Abnehm-Programm mit Start Juli 2013 keine Farbe mehr auf die Urinstreifen gepieselt bekommen. Spräche für voll Ketose. Und weil ich das genauer wissen wollte, hab ich dann mit dem vollen Einstieg in LCHF meine Blutzucker-Messung auf Freestyle Presision umgestellt, mit dem sich auch Blut-Ketone messen lassen, und da immer so um 0,3-0,8 gemessen, einmal sogar 1,2.

Verstehe ich für mich so, als liefen beide Verbrennungen nebeneinander, und ich kann mir bisher auch keinen Reim drauf machen, wieso die eine die andere ausschließen sollte. An welcher Stelle mach ich den Denkfehler?

Bin neugierig, Jürgen


Zurück zu „Vorstellen - Anfängerfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast