Ernährung für Hunde

Zurück zu „Gesunde Ernährung für die ganze Familie incl. Haustiere“


LCHF, die Familie, die Haustiere und wir - im Einklang?
Benutzeravatar
Vespa-Trine
Beiträge: 1091
Registriert: 13. Februar 2011, 20:20
Wohnort: Schwerin
Status: Offline

Re: Ernährung für Hunde

Beitragvon Vespa-Trine » 6. Oktober 2011, 13:12

Ich finde das gar nicht so aufwendig. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich für mich werde meinem Hund nie nie wieder Trockenfutter geben.

lG Kerstin
Das sehe ich genauso. Als wir ihm noch Trockenfutter gegeben haben, hat er uns immer ganz vorwurfsvoll angesehen und ich damals schon gedacht, dass ist, als wenn wir jeden Tag trockenes Brot essen müssten :? Wir barfen auch seit einem Jahr und unser Hund liebt es. Ich würde ihm auch nichts anderes mehr geben. Zu LCHF sehe ich auch parallelen. Nur haben wir zuerst beim Hund angefangen und dann bei uns.

Rosarot
Beiträge: 30
Registriert: 18. Mai 2011, 13:14
Status: Offline

Re: Ernährung für Hunde

Beitragvon Rosarot » 10. Oktober 2011, 19:18

Ich finde das gar nicht so aufwendig. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich für mich werde meinem Hund nie nie wieder Trockenfutter geben.

lG Kerstin
Das sehe ich genauso. Als wir ihm noch Trockenfutter gegeben haben, hat er uns immer ganz vorwurfsvoll angesehen und ich damals schon gedacht, dass ist, als wenn wir jeden Tag trockenes Brot essen müssten :? Wir barfen auch seit einem Jahr und unser Hund liebt es. Ich würde ihm auch nichts anderes mehr geben. Zu LCHF sehe ich auch parallelen. Nur haben wir zuerst beim Hund angefangen und dann bei uns.

Hihi, da muss ich glatt schmunzeln, weil meine mich auch immer doof anguckte wegen dem Trockenfutter. Seit dem sie Roh bekommt, frißt sie ne saugt sie ihr Futter nur so weg...herrlich zu sehen das es ihr so gut schmeckt!!! Bei mir war es genauso, erst hab ich mich besinnt wie früher die Hunde gefüttert wurden, hab viel gelesen, dann stellte ich den Hund um und um so mehr ich über natürliche Fütterung für Hunde und Katzen las, um so mehr dachte ich für mich nach. Schließlich bin ich vom Barf-Forum zu Logi und von Logi zu LCHF gekommen :lol:
Ja das Leben ist schon komisch :mrgreen:

Benutzeravatar
Vespa-Trine
Beiträge: 1091
Registriert: 13. Februar 2011, 20:20
Wohnort: Schwerin
Status: Offline

Re: Ernährung für Hunde

Beitragvon Vespa-Trine » 10. Oktober 2011, 19:52

Unser Hund inhaliert sein Futter innerhalb von Sekunden :lol: Ich glaube, er schnuppert nicht mal mehr dran, weil er weiß, was er von uns bekommt, kann nur gut sein ;) Das Schöne daran ist auch, dass er, wenn wir auf der Hundewiese mit anderen Hunden und Herrchen zusammenkommen, nicht auf die Leckerlies der anderen scharf ist.

Benutzeravatar
Mrs Murphy
Beiträge: 331
Registriert: 10. Januar 2012, 07:48
Wohnort: Mittelfranken
Status: Offline

Re: Ernährung für Hunde

Beitragvon Mrs Murphy » 16. Januar 2012, 09:46

Hallo und guten Morgen,

dann klinke ich mich hier auch mal ein.

wir haben zur Zeit 2 Hunde und wir füttern unsere Hunde (auch die beiden davor) seit ungefähr 8 Jahren roh. Meine jetzt bald 4 jährige slowakische Vorstehhündin habe ich als ersten Hund auch mit Rohfütterung aufgezogen. Bei den anderen davor habe ich mich das nicht so recht getraut. Da fehlte mir schlicht die Erfahrung.

Mittlerweile mache ich mir da auch nicht mehr so den Kopp drum. Ca. 5 Tage die Woche gibt es Fleisch bzw. Knochen und an 2 Tagen vegetarisch. Da kommt dann alles ins Napf, was so greifbar ist. Obst, Gemüse, Quark, Joghurt usw.
Ich habe mich mit dem Thema Hundefütterung sehr intensiv auseinander gesetzt.
Fertigfutter kommt bei uns entweder nur im Notfall oder aber auf Reisen ins Napf. Und da besorge ich dann richtig Gutes. Ich sehe da immer zu, dass es ohne Zusätze ist (also keine zugesetzten Vitamine etc).
Außerdem immer gutes Öl (leinöl, Walnuß- oder Hanföl) und ich habe eine Kräuter- und Algenmischung von LINK DEFEKT - DAHER ENTFERNT VON SUDDA
Da bekommt man gute Naturprodukte zur Rohfütterung.

Mit dem Barfen bzw. Rohfüttern ist das wie mit der Ernährung beim Menschen. Selbst die Barfer untereinander sind sich nicht einig, wie am Besten zu füttern ist.

Was ich nicht mehr mache ist, alles ausrechnen. Auf Abwechslung achten und gut.
Bei Obst und Gemüse muss man nur darauf achten, dass man es entweder andünstet oder püriert. Der Hundedarm kann ganze Gemüsestücke nicht verwerten. Da ist dann input = output :mrgreen:

Katzen Rohfüttern ist noch ein bisschen heikler. Die sind noch "mehr" Fleischfresser als Hunde. Sprich Hunde ca.70% Fleisch, 20% Anderes, Katzen ca.85% Fleisch. Außerdem brauchen Katzen unbedingt Taurin als Zugabe.

Ich würde ohne Not die Fütterung auch nie wieder umstellen. Kein Zahnstein (da staunen selbst die Tierärzte), kein Müffeln, gutes Fell und beide Hunde sind äußerst agil.
Sie werden auch beide gearbeitet und zeigen da super Leistungen. Ganz ohne zusätzlichen Fertig-Schlunz.

Emma
Status: Offline

Re: Ernährung für Hunde

Beitragvon Emma » 16. Januar 2012, 12:17

O ja, so ist es! :D :D :D :D

Ich habe ja 4 große, junge Hunde... :oops: Und Alle bekommen nur frisch! Was soll ich sagen?
Kein Mundgeruch, kein Zahnstein, kein nasser-stinkender-Hund-Syndrom-nach-Regen,glänzendes Fell, toller und weniger Output!
Und soviel Arbeit ist es nicht und teuerer auch nicht!
Sie bekommen auch Quark, Obst, Gemüse (gedünstet), Fleisch, Knochen, Reis, alles...sie essen sehr lecker, wie wir!
Öfter Suppenhuhn mit Reis....etc!
Und Leckerlis backe ich selbst: Thunfischplätzchen etc.

Wenn ich frisch und gut esse, dann die mir anvertrauten Tiere auch!
(Spart auch Tierarztkosten :mrgreen: )


Gutes hochwertiges TroFu habe ich nur, wenn wir reisen und ich auf der Reise nichts frisch zubereiten kann!

LG die Hundenärrin! :oops: :oops: :oops: :oops:

Benutzeravatar
Nicole Wirth
Beiträge: 2285
Registriert: 28. Februar 2009, 01:09
Wohnort: Schweden
Status: Offline

Re: Ernährung für Hunde

Beitragvon Nicole Wirth » 17. Januar 2012, 00:07

Gutes hochwertiges TroFu habe ich nur, wenn wir reisen und ich auf der Reise nichts frisch zubereiten kann!
Jetzt hab ich aber einen Schreck bekommen.

Zuerst schreibst du von natürlichem Hundefutter und dann, dass du deinen Tieren TOFU gibst :shock:

Aber dann habe ich nochmal gelesen und erleichtert festgestellt, dass ich ein "r" überlesen habe. :roll:
Ist spät. Zeit zum ins Bett zu gehen :oops:

Emma
Status: Offline

Re: Ernährung für Hunde

Beitragvon Emma » 17. Januar 2012, 11:19

Jep, Nicole.....was ein kleines "r" ausmachen kann....gell?

Nee, Tofu würden die nicht essen....das würden sie angeekelt und beleidigt im Garten verbuddeln oder draufpieseln..... :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

TroFu = Notlösung für Reisen in heißen Ländern.....fällt jetzt fast ganz weg! :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
KungFuPanda
Beiträge: 1534
Registriert: 3. Oktober 2011, 16:03
Status: Offline

Re: Ernährung für Hunde

Beitragvon KungFuPanda » 28. Januar 2012, 11:12

Und Leckerlis backe ich selbst: Thunfischplätzchen etc.
Huhu Emma,

würdest Du mir verraten, wie Du die Thunfischplätzchen machst?
Mein Hund ist leider ja gestorben zu Weihnachten, aber der Hund meiner Schwester würde sich bestimmt freuen, wenn er nicht so olles Zeug aus einer ollen Schachten bekommt!

ich bringe ihm nun schon immer Innereien von meiner besten-Hühnerfrau-der-Welt mit, und meine Schwester hat berichtet, dass sie einen ganz anderen Hund hat, wenn er das isst. Er ist dann plötzlich zufrieden und giert nicht mehr so herum!

Emma
Status: Offline

Re: Ernährung für Hunde

Beitragvon Emma » 28. Januar 2012, 13:33

Sehr gerne, liebe Panda!
Im Prinzip backe ich einen Mürbeteig, ohne Zucker natürlich, und gebe vor dem Kneten pürierten Thunfisch dazu.

Vorher nahm ich halb und halb Vollkorn-und Weißmehl, aber seit ich LCHF mache, bekommen meine 4 Hunde auch nur noch Madelmehl. (Ist für die auch besser, mit weniger KH).
Also

zuerst mit dem Pürierstab den Thunfisch mit seinem Öl pürieren....1 Dose...

300 g Mandelmehl
1 Ei, ganz, mit der Schale
eine Prise Salz, (wenig)
70 g weiche Butter (zimmerwarm)
Alles auf dem Tisch , auf mit Mandelmehl bestreuter Fläche) zügig verkneten und dann den Thunfisch reinkneten.
In gefettete flache Form geben, mit den Handflächen schön flachdrücken und gut 30 min backen, bei 180 °.

Der Teig soll fest sein, also fast trocken. Nicht wie bei unserem "humanen"Kuchen. :))

Darf ruhig trocken und fest sein.

Dann abkühlen lassen, im geöffneten und ausgeschalteten Backofen.Später dann in kleine, "maulgerechte" :)) Stücke brechen. In Behälter geben und nicht luftdicht verschließen, sonst werden sie feucht!


DER Hit für Alle Hunde und billig noch dazu. Ich mache meist das 3-fache Rezept auf Vorrat....ist auch immer ein nettes Mitbringsel für andere Hunde! :D


Gutes Gelingen!

Benutzeravatar
datBea
Beiträge: 3764
Registriert: 4. Dezember 2009, 11:53
Wohnort: Kaarst
Status: Offline

Re: Ernährung für Hunde

Beitragvon datBea » 28. Januar 2012, 14:01

Mömm. Ich will auch nen Hund :lol:


Zurück zu „Gesunde Ernährung für die ganze Familie incl. Haustiere“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast