Postprandiale Hypoglykämie

Zurück zu „Ernährung bei gewissen Krankheiten“


Benutzeravatar
KungFuPanda
Beiträge: 1428
Registriert: 3. Oktober 2011, 16:03
Status: Offline

Re: Postprandiale Hypoglykämie

Beitragvon KungFuPanda » 25. Dezember 2016, 11:29

Liebe Mimi Hase,
danke für Deine Antwort.
Blöderweise vertrage ich Kokosöl nicht gut. Mal sehen, ob es mir doch irgendwie gelingt, Lebensmittel zu finden, mit denen ich mich Richtung Ketose manövrieren könnte. Hab viele Unverträglichkeiten. :-?

Benutzeravatar
Kathi
Moderator
Beiträge: 4625
Registriert: 20. April 2012, 14:22
Wohnort: Leinfelden-E.
Status: Offline

Re: Postprandiale Hypoglykämie

Beitragvon Kathi » 27. Dezember 2016, 16:24

Hallo wmues, wenn du den bz nicht misst, dann kannst du nicht wissen, ob es sich bei deinen Symptomen um einen bz abfall handelt. Zumal: wie soll sein bz innerhalb einer Mahlzeit von zb großzügig geschätzten 30 min so abfallen, dass du Symptome spürst?
Ne, das glaube ich wirklich nicht!
Dass man direkt nach einer herzhaften Mahlzeit Lust auf süßes verspürt, hat nix mit einem absinken des bz zu tun, sondern mit dem Ausgleich der Empfindungen. Nach Süßigkeiten möchte man lieber was herzhaftes nachschieben und umgekehrt.
Lässt sich super googeln...

Und: viele mipros machen dem bz Probleme. Woran genau das liegt, weiß ich gerade nicht mehr. Auch das hatten wir schon mal im Forum, weshalb wir immer wieder schreiben, es mal komplett ohne mipro zu versuchen.
Panda, ich meine, dir wurde es wegen deiner Geschichte mehr als ein mal empfohlen... weiß grad nimmer, warum es bei dir nicht klappt...

~*~ mit dem Handy getippselt ~*~
Die unter http://www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
-31 kg

Benutzeravatar
KungFuPanda
Beiträge: 1428
Registriert: 3. Oktober 2011, 16:03
Status: Offline

Re: Postprandiale Hypoglykämie

Beitragvon KungFuPanda » 27. Dezember 2016, 17:31

[quote="Kathi"
Panda, ich meine, dir wurde es wegen deiner Geschichte mehr als ein mal empfohlen... weiß grad nimmer, warum es bei dir nicht klappt...
[/quote]

ja klar. Tut mir leid, wenn ich Euch mit meinen Fragen belästige und noch keine Lösung habe! Ich bin wegen Unverträglichkeiten blöderweise ziemlich eingeschränkt in meiner Lebensmittelauswahl.

Benutzeravatar
KungFuPanda
Beiträge: 1428
Registriert: 3. Oktober 2011, 16:03
Status: Offline

Re: Postprandiale Hypoglykämie

Beitragvon KungFuPanda » 27. Dezember 2016, 17:32

Panda, ich meine, dir wurde es wegen deiner Geschichte mehr als ein mal empfohlen... weiß grad nimmer, warum es bei dir nicht klappt...
ja klar. Tut mir leid, wenn ich Euch mit meinen Fragen belästige und noch keine Lösung habe! ;-)
Ich bin wegen Unverträglichkeiten blöderweise ziemlich eingeschränkt in meiner Lebensmittelauswahl.

Benutzeravatar
KungFuPanda
Beiträge: 1428
Registriert: 3. Oktober 2011, 16:03
Status: Offline

Re: Postprandiale Hypoglykämie

Beitragvon KungFuPanda » 27. Dezember 2016, 17:33

Panda, ich meine, dir wurde es wegen deiner Geschichte mehr als ein mal empfohlen... weiß grad nimmer, warum es bei dir nicht klappt...
ja klar. Tut mir leid, wenn ich Euch mit meinen Fragen belästige und noch keine Lösung habe! ;-)
Ich bin wegen Unverträglichkeiten blöderweise ziemlich eingeschränkt in meiner Lebensmittelauswahl.

Benutzeravatar
Kathi
Moderator
Beiträge: 4625
Registriert: 20. April 2012, 14:22
Wohnort: Leinfelden-E.
Status: Offline

Re: Postprandiale Hypoglykämie

Beitragvon Kathi » 27. Dezember 2016, 21:58

Bist du jetzt angefressen wegen meines Kommentars?! :shock:

Wie ich schrieb, ich "meine".... das war ein nachdenkendes "meine", kein vorwurfsvolles... aber ja, hier darf jeder lesen und sich angefasst fühlen wie er mag.
Aber dafür hab ich nun wahrlich keine Lösung...
Vielleicht liegt es auch am Helfenwollen und Stützegeben und einem anschließenden Angefressenvorfinden, dass man, in diesem Fall ich, keine Lust mehr hat, überhaupt noch helfen zu wollen...

Gute Besserung, auch gesundheitlich, wie ein Patient gerne zu mir sagt....

Abschließend sag ich einfach mal: Angeblich haben sich schon zig Unverträglichkeiten in Luft aufgelöst, wenn man sich mal konsequent abstinent hält. Und ich meine mich sehr dunkel zu erinnern, dass es da so ein oder zwei Tage gab, Panda, an denen es dir tatsächlich besser ging, als du sehr puristisch warst. Anyway: viel Glück. Allen!
Die unter http://www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
-31 kg

Benutzeravatar
KungFuPanda
Beiträge: 1428
Registriert: 3. Oktober 2011, 16:03
Status: Offline

Re: Postprandiale Hypoglykämie

Beitragvon KungFuPanda » 27. Dezember 2016, 22:52

Bist du jetzt angefressen wegen meines Kommentars?! :shock:
Nein.

Liebe Kathi, ich weiß, dass es viel "Arbeit" macht, sich den vielen Problemen und Fragen zu widmen, die hier zusammenkommen. Vielen herzlichen Dank an alle ModeratorInnen und Expertinnen und alle die hier schreiben und versuchen, allen zu helfen und etwas beizusteuern!

Natürlich stimmt es dass ich hier bereits mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass Mipros nicht gut sind. Du hast absolut recht.

ich habe vorhin so kurz geschrieben, weil ich Deinen Hinweis nicht ins Leere laufen lassen wollte, also Du hattest geschrieben, dass Dir grad nicht parat ist, wo es bei mir hängt, und dann habe ich es eben kurz geschrieben. mehr steckte nicht dahinter. Ich hätte es unhöflich gefunden, nicht zu antworten. Entschuldige bitte, wenn etwas anderes rübergekommen ist.

Benutzeravatar
cassiopeia23
Beiträge: 297
Registriert: 5. April 2016, 20:57
Status: Offline

Re: Postprandiale Hypoglykämie

Beitragvon cassiopeia23 » 27. Dezember 2016, 23:09

Eine Postprandiale Hypoglykämie ist eine sehr ernstzunehmende Sache, die jedoch immer ein bestimmtes Krankheitsbild als Hintergrund hat. Das kann z. B. ein Hyperinsulinismus sein, bei welchem es nach Verzehr von KH-reicher Nahrung zur vermehrten Insulinausschüttung und dadurch zur Unterzuckerung kommt. Diese Krankheit ist genetisch bedingt, d. h, sie steht bereits bei der Geburt fest.
Oder es kann ein spezieller Bauchspeicheldrüsentumor sein, der ebenso eine erhöhte Insulinproduktion hervorruft.
Die Symptome einer echten Hypoglykämie (Unterzuckerung ) sind so stark und manchmal sogar lebensbedrohlich, dass ihr sie auf jeden Fall merken würdet. Diese sind: Zittern, Schwitzen, Herzrasen, weiche Knien, Seh-, Denk- und Sprachstörungen bis hin zu Bewusstseinstörungen, Angstgefühle oder auch Aggressivität.
Eine Hypo ist eine üble Sache, leider weiß ich es aus eigener Erfahrung. Ich bin insulinpflichtige Diabetikerin (geworden durch den Verlust meiner Bauchspeicheldrüse) und ich kann euch sagen, dass ich VOR die Umstellung auf LCHF sehr-sehr häufig Hypos hatte. Mit LCHF ist mein Blutzucker sehr stabil geworden, für mich war/ist das ein Segen!

Ich kann mir, ehrlich gesagt, eher nicht vorstellen, dass Ihr tatsächlich unter der oben aufgezählten Krankheiten leidet.
Aber wenn eine von Euch einen Verdacht hat, der kann ich nur raten, ganz dringend einen Arzt aufzusuchen, denn mit keiner dieser Krankheiten ist zu spaßen!
Vielleicht geht Ihr erst mal in eine Apotheke und lässt euren BZ messen. Der Nüchternwert einer gesunden Person liegt zw. 70-100 mg/dl. Nach dem Essen steigt er nicht über 140 mg/dl.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
KungFuPanda
Beiträge: 1428
Registriert: 3. Oktober 2011, 16:03
Status: Offline

Re: Postprandiale Hypoglykämie

Beitragvon KungFuPanda » 12. März 2018, 08:47

Eben habe ich in einem Interview mit einem bekannten Fitness"Vorbild"/Bodybiulder folgendes gelesen:
"....Ich bin mir sicher, dass es einige gibt, die mit extremen Ernährungsformen gut klarkommen. Die Frage ist nur, ob es für sie auch langfristig gut geht.

Ich habe selbst drei Jahre lang Low Carb nach der Anabolen Diät gemacht.

Aber langfristig stieg mein Insulinspiegel dadurch in die Höhe, und mein Essverhalten war total gestört
."

Die Behauptung (oder Feststellung, bei ihm??) hat mir echt Sorgen gemacht, weil ich nämlich nachgewiesenermaßen einen Hyperinsulinismus habe und daher meinen KH-Konsumm immer im Auge behalten muss. (seit das bekannt ist, messe ich aber nicht mehr nach)
Der Begriff "Anabole Diät" war verlinkt, und wenn man da draufklickt, landet man beim Wikipedia-Artikel über Ketogene Ernährung. PUH! :shock:
Ich hoffe, dass ein Blutzuckerexperte hier vorbeischaut und mir erklärt, was ich davon halten soll....
ich habe also wie gesagt keinen Diabetes, sonst hätte ich es unter diese Rubrik geschrieben.

Falls die Quelle des zitierten Abschnittes gewünscht wird: https://www.marathonfitness.de/flavio-s ... al-athlet/

Dass man ein gestörtes Essverhalten kriegt, wenn der Insulinspiegel steigt, leuchtet mir ein. Ist bei mir auch so, ich muss dann NUR NOCH essen, um nicht aus den Latschen zu kippen.
Irgendwas an seiner Aussage kann doch nicht stimmen? Wenn er echt ketogen gegessen hätte, wäre sein Insulinspiegel doch nicht gestiegen.

Benutzeravatar
Ove
Beiträge: 179
Registriert: 28. November 2016, 14:55
Status: Offline

Re: Postprandiale Hypoglykämie

Beitragvon Ove » 12. März 2018, 17:49

Du zitierst die persönliche Selbsteinschätzung und Meinung einer Einzelperson.
Das ist keine breit angelegte Studie und daher nicht zwingend auf Dich übertragbar.

Und anabole Diät ist nicht mit ketogener Ernährung bzw. LCHF gleichzusetzen.
Die High-Carb-Ladetage der anabole Diät erscheinen mir tatsächlich nicht besonders gesund, das ist aber nur mein Bauchgefühl.

Ich hoffe, ich konnte Dich damit etwas beruhigen ;-)


Zurück zu „Ernährung bei gewissen Krankheiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast