Körnerbrot

Zurück zu „"Brot"-rezepte“


In dieser Kategorie findet man natürlichen "Brotersatz", z.B. Käseplätzchen
Alma
Beiträge: 4854
Registriert: 12. Dezember 2012, 20:41
Wohnort: Hessen
Status: Offline

Re: Körnerbrot

Beitragvon Alma » 23. Mai 2013, 20:55

HMMMMMMMMMMMMMMM:die werde ich auch mal versuchen,danke fürs Foto :-*
Beginn Lchf-----97kg bei 1,60m
Abgenommen auf 70kg bis 2014
ab 2016 trotz Lchf wieder zugenommen auf 78kg
2017 69,4kg dann wieder auf 74kg
seit 08.01.2020 AIP, Ab 19.01. Diagnose Histaminintolleranz und HPU.Also Histaminarm u.AIP,
Hashimoto seit 2012

Tami
Beiträge: 339
Registriert: 14. September 2012, 10:10
Status: Offline

Re: Körnerbrot

Beitragvon Tami » 24. Mai 2013, 09:10

Kathi:

Deine Brötchen sehen irre lecker aus!
Wie viele Brötchen werden das bei Dir nach Deinem Rezept?

Benutzeravatar
Kathi
Moderator
Beiträge: 4625
Registriert: 20. April 2012, 14:22
Wohnort: Leinfelden-E.
Status: Offline

Re: Körnerbrot

Beitragvon Kathi » 24. Mai 2013, 11:06

Tami, je nach Größe eben ;)
Ich mach die recht klein. So ein großzügiger EL Teig ungefähr. Ergibt ca. 11 Stücke.
Die unter http://www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
-31 kg

Benutzeravatar
Lady M
Beiträge: 267
Registriert: 23. Dezember 2012, 00:04
Wohnort: Kreis Wesel
Status: Offline

Re: Körnerbrot

Beitragvon Lady M » 1. Juni 2013, 10:06

die sehen sehr lecker aus, das hast du gut gemacht

redzora66
Status: Offline

Re: Körnerbrot

Beitragvon redzora66 » 25. Januar 2014, 13:42

Spricht eigentlich etwas dagegen so etwas mit Hefe zu backen?
ich habe mir ein ähnliches Rezept gesucht und Brötchen gebacken. Allerdings kommen bei mir auf 250 Gramm Quark, 150 Gramm Mandelmehl, 20 Gramm Weizenkleie und 50 Gramm gemahlene Walnüsse, 4 Eier und etwas Salz.
Beim ersten Mal habe ich es noch mit Backpulver gebacken. Das fand ich nicht so lecker.

Die nächsten habe ich mit Hefe gemacht. Da Hefe aber Zucker braucht zum gären habe ich einen Hefewürfel, mit wirklich nur einem hauch Zucker also wie eine Prise Salz erst mal angerührt und eine halbe Stunde arbeiten lassen. Danach alles verrühren, gehen lassen usw.

Ist diese Prise Zucker jetzt so dramatisch? Und was ist mit der Hefe ?

Josuanna
Beiträge: 242
Registriert: 13. April 2010, 17:35
Status: Offline

Re: Körnerbrot

Beitragvon Josuanna » 25. August 2014, 18:55

Hier nochmals ein alternatives Brotrezept. Es ist ganz lecker.
Es geht sicherlich auch ohne Weizenkleie (=> etwas mehr Leinsamen), aber so schmeckt es etwas brotähnlicher.

250 g Quark (40 %iger)
4 Eier (Größe M)
6 g Natron (= 1 gestr. TL)
1 TL Salz (wenn man mag, ggf. weniger)
½ TL Brotgewürz (wenn man mag)
170 g Leinsaat (geschrotet)
40-45 g Weizenkleie
90 g Mandeln (gerieben)
1 TL Essig

Den Quark mit den Eiern und den Gewürzen verrühren. Die geschroteten Leinsamen und die geriebenen Mandeln hinzufügen und nur soviel Weizenkleie, dass der Teig nicht zu fest wird. Zum Schluss den Essig unterrühren. (Wer mag kann auch ein paar Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne zufügen, die haben aber wieder etwas mehr KHs).
In den Brotbackautomaten füllen und auf Stufe „Backen“ - „helle Kruste“ 1 Std. backen.

Ansonsten in einer kleinen Silikonform (eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform 25 cm lang geht auch) füllen und bei 180 Grad ca. 45-50 Minuten backen.

Guten Appetit wünscht Rimona
Hallo Rimona,

eben war ich etwas zu schnell und habe hoffentlich die Nettiquette nicht verletzt! Eine Mitforistin in einem anderen Forum fragte nach einem guten Lc-Brot, und da ich dieses Rezept schon lange und gerne mache, habe ich es ihr zur Verfügung gestellt, entschuldige bitte, wenn das falsch war!

Liebe Grüße

Josu B-)

Murksi
Beiträge: 13
Registriert: 13. August 2014, 13:10
Status: Offline

Re: Körnerbrot

Beitragvon Murksi » 3. September 2014, 13:42

Ich habe jetzt schon so viele Brote gebacken, aber dieses hier ist wirklich mit Abstand das beste geworden!!!

Meine Abwandlung:

Hatte leider nur noch knapp 120g Leinsamen, habe es dann mit Sesam aufgestockt.
Statt Kleie habe ich Mandelmehl genommen und bei den geriebenen Mandeln 100g (weil die Tüte genau 100g hatte)

Ausserdem wollte ich ein Hefeexperiment machen und Hefe statt Natron nehmen...leider ist es nicht aufgegangen. Da ich aber schon schlechte Erfahrungen mit Backpulverbroten gemacht habe, habe nach 1Std. Aufgeh-Versuch der Hefe noch Natron und Essig nachgemixt und zusätzlich einen TL braunen Zucker (weil ich hier was von fehlendem Futter für die Hefe las) Viel hilft viel. :-D Es ist zwar nicht superdolle hochgegangen, aber in essbarer Höhe und Lockerheit.

Es ist weder ein schwammiger Fettklumpen geworden noch eine zähe Schuhsohle, wie ich es schon anderweitig hatte. Sondern eigentlich fast ein echtes Brot. Lässt sich dünn auch gut schneiden, Kruste war gut. und der Verdauung tuts dank der Körner auch gut und man wird wirklich satt! ;)

Die Leinsamen/Sesam-Mischung werde ich wieder machen, das nächste Mal aber mal nur Natron und Essig, ohne Hefe/Zucker. Bei 100g geriebenen Mandeln bleibe ich wohl. Hoffentlich wirds das nächste Mal genauso gut.


Zurück zu „"Brot"-rezepte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste