Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Zurück zu „"Brot"-rezepte“


In dieser Kategorie findet man natürlichen "Brotersatz", z.B. Käseplätzchen
Kikaninchen
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Kikaninchen » 24. November 2011, 13:41

Hallo zusammen,

ich habe gestern das Heinrichknäcke probiert. Es geht schnell, schmeckt gut und hat 0 KH. Eine feine Sache ist das.



Gruß Kikaninchen

Benutzeravatar
Djiella
Beiträge: 475
Registriert: 30. Oktober 2011, 20:07
Wohnort: Köln
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Djiella » 24. November 2011, 14:43

Genau!!
Und ich dachte schon, ich kann nur Müslibrötchen machen bis die neue Küche kommt :!:
Und jetzt, kurz vorher, habe ich "auch schon" :lol: das Rezept endeckt und das man das in der Mikro machen kann. Habe ich vorgestern ausprobiert und für lecker befunden. Gestern direkt etwas abgewandelt und nochmal gebacken - auch lecker mit bischen Sesam dran.
Und am Freitag den 02.12.2011 ist es endlich soweit.....................der seit fast 3 Monaten bestehende "Müllersche Behelfssortier" hat endlich ein Ende - ich weiß gar nicht, was ich zuerst machen soll. :shock: :shock: :shock:
War das Kochen oder soll´s lieber ein Auflauf werden -dann kann ich aber nicht backen! Obwohl, es ist ein Umluftherd!!??
Oder doch lieber kochen und Heinrich-Knäcke auf Vorrat backen???

Nääääh, jetzt weiß ich: Einräumen war´s!!!!!


LG
Gaby

meta
Beiträge: 86
Registriert: 25. April 2010, 17:05
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon meta » 29. November 2011, 13:46

HALLO Emma,

da Du so schwärmst von Heinrich, bereitest Du das Knäcke aus ungeschrotetem Leinsamen zu?

Geht das?

LG
meta

Olivia
Beiträge: 25
Registriert: 1. November 2011, 23:23
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Olivia » 30. November 2011, 18:54

Hallo,
legger...habs auch gerade gemacht :D

Echt sehr gut!

Merci :)

LG,Oli

Benutzeravatar
krautbraut
Beiträge: 143
Registriert: 8. Oktober 2011, 21:36
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon krautbraut » 3. Dezember 2011, 02:01

Heinrichknäcke ist so simple zuzubereiten,,habe es heute noch mit 3 TL Ajvar vermischt ,dann aufs Blech,, kleiner Tip,,vor dem Backen in gewünschte Stücken schneiden , also einfach mit dem Messer trennen ,( es verklebt nicht mehr)
und kann dann nicht mehr zerkrümeln ..(.Aufbewahrung in Dose mit Backpapier ausgelegt...) liebe Grüsse, Petra ,,,oh ich muss mal schnell eins naschen gehen ,,,,,))))

zuversicht
Beiträge: 42
Registriert: 29. April 2011, 13:06
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon zuversicht » 3. Dezember 2011, 12:30

Ich möchte euch kurz berichten, dass ich mich gestern an das "Rezept" getraut habe. Eigentlich mag ich kein Knäckebrot und wenn ich dann doch mal welches gekauft und 1 Scheibe gegessen habe, dann hatte ich ein schlechtes Gewissen, weil es ca. 5 g Kh hat. Aber manchmal habe ich einfach das Bedürfnis, meine Leberwurst o.ä. nicht mit dem Löffel zu essen, sondern wie früher aufs Brot zu schmieren.

Da es bei mir immer schnell gehen muss und ich nicht so viel Aufwand betreiben mag, habe ich Folgendes ausprobiert und bin begeistert:

Ich habe mir geschroteten Bio-Leinsamen besorgt und einen Frühstücksteller mit Backpapier belegt, darauf dann den Leinsamen gegeben und mit etwas Wasser auf dem Teller vermischt. Dann das Ganze bei höchster Stufe für ca. 4 Minuten in die Mikrowelle gegeben und was dann heraus kam war eine Scheibe rundes Knäckebrot! Es war knackig und schmeckte ganz gut. Da ich es ja nur als "Unterlage" für meine Leberwurst bzw. Thüringer Mett haben wollte, habe ich es nicht vorher gesalzen oder "verfeinert. Ich hätte nie gedacht, dass es sich so gut als "Unterlage" eignen würde!

Ich muss schon sagen, dass mir Brot sehr fehlt, weil es für mich bis vor meiner Ernährungssumstellung sozusagen Hauptnahrungsmittel war( ich habe kein Problem damit auf Nudeln oder Reis zu verzichten, da ich beides noch nie so gerne mochte, aber bei Brot ist es anders) und ich mich ständig zusammenreißen musste, um nicht wieder schwach zu werden. Mit dem "Heinrich-Knäcke" fällt es mir leicht, auf Brot zu verzichten. Das ist eine gute Alternative für mich und ich möchte mich für diesen Tipp ganz herzlich bedanken.

Olivia
Beiträge: 25
Registriert: 1. November 2011, 23:23
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Olivia » 5. Dezember 2011, 10:21

Hallo,
gerade gestern hab ich das Knäcke auch mit Leberwurst und Senf genoßen.Legger :mrgreen:

Ich lasse es meinst 8 Minuten in der Mikro,dann ist es richtig knusprig.

LG,Oli

Rosinchen
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Rosinchen » 20. Dezember 2011, 14:07

Ich habe es auch gewagt und das berühmte "Heinrich-Knäcke" gebacken.
Es hat nicht lange überlebt: mit Genuss und bis zum letzten Krümel habe ich es soeben verdrückt!
Oberlecker!!! Das hätte ich nicht gedacht :o !
Ich habe 40 g Leinsaat geschrotet, etwas Salz, Oregano und ital. Kräuter genommen. Es durftete herrlich nach Pizza...
Heute abend werde ich gleich noch eine (größere) Portion für meine Familie backen.

Danke für dieses tolle Rezept!
LG ROSInchen

Schnegge
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Schnegge » 20. Dezember 2011, 22:22

Ich habe heute abend mal das berühmte Knäcke ausprobiert und bin begeistert :D
Es mistr echt lecker, mit Kräuterfrischkäse ´ne Wonne und schnell zuberreitet. :P
Habe etwas Pinienkerne und Kräuter reingemacht...und was soll ich sagen? Die nächste Ladung quillt schon vor sich hin und wird auch gleich gebacken ..freu..
Sogar mein Mann würde es essen! :lol:

Susanna269
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Susanna269 » 27. Dezember 2011, 15:56

Mist mist mist - das war wohl nix :oops:
ich dachte ich könnte mal eben auf die schnelle mir so ein feines Knäcke backen - war aber nix.
Fing schon damit an, dass ich kein geschrotetes Leinsam hier hab, also hab ich versucht den Leinsam mit so nem Hacker für Zwiebeln klein zu machen.....das ganze dann auf den Teller mit Wasser vermengt, warten und dann in die Mikro.....Teller kaputt - Leinsam an Teller festgeklebt.....
Mist

Ich versuch es noch mal später oder morgen :(


Zurück zu „"Brot"-rezepte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast