schwedischer Kladdkaka

Zurück zu „Nachtisch & Gebäck“


Zuu
Status: Offline

Re: schwedischer Kladdkaka

Beitragvon Zuu » 19. Mai 2012, 08:47

Ich hab vor diese Leckerei zu meinem Geburtstag zu machen :)

Allerdings habe ich noch eine Frage: Kann man die Schokolade durch ein Kakaopulver-Kakaobutter-Gemisch ersetzen?
Ich weiß nicht, wie ich auf die Idee gekommen bin, aber dürfte doch eigentlich funktionieren, oder?

Hope
Beiträge: 89
Registriert: 17. Mai 2012, 22:25
Status: Offline

Re: schwedischer Kladdkaka

Beitragvon Hope » 26. Mai 2012, 08:36

Ich habe die Muffins gestern gebacken....und die sind ja sowas von obergoil lecker! :shock: Der Gatte möchte nächste Mal ein bissl mehr Süße, aber das krieg ich hin. ;)

Ganz tolle Rezept, vielen Dank dafür!

Suzie
Status: Offline

Re: schwedischer Kladdkaka

Beitragvon Suzie » 15. Juni 2012, 09:41

Ich hab mich jetzt endlich auch mal an was Süßes "gewagt" :D . Ich hab die schwedischen Küchlein mit 85%-Schoki gemacht. Einmal nach Rezept ohne Stevia in Muffinform. Da hat es meinen Freund leider überhaupt nicht geschmeckt, ich fand sie lauwarm am besten, schokoladig und schön herb. Hab mir den Rest eingefroren.

Eine 2. Variante, um meinen Freund etwas süßeres zu bieten, hab ich etwas abgewandelt. Butter und Schokolade hab ich so gelassen, dann 3 Eier (M), 1 Vanillestange, etwas Kaiser Natron (halben Teelöffel), 2 EL Backkokao, Stevia. Zum Schluss kam in den Teig noch etwas geraspelte Schokolade (85%) und ein paar Himbeeren (Tiefkühl, etwas zerkleinert, so 10-12 Stück). Die Muffins hab ich ein paar Minuten länger im Ofen gelassen (ich glaub 10 Minuten). Sie waren dann innen noch immer etwas weich, sind aber schön aufgegangen (sahen gut nach "Echten" Muffins aus) und waren im Geschmack etwas süßer als die vorherigen. Durch die Himbeeren auch schön saftig und gut zum herben Schoko-Geschmack. Für meinen Freund trotzdem immer noch nicht süß genug, für mich aber vollkommen ausreichend.

Kalt hatten sie mir nicht mehr ganz so gut geschmeckt, wohl ein klein wenig nach Ei (oder die Butter?) und nicht mehr so schokoladig. Ich weiß nicht, woran das lag und ob ich da noch was feilen kann, am Rezept (oder es ist nur mein Empfinden).

Madleinchen
Status: Offline

Re: schwedischer Kladdkaka

Beitragvon Madleinchen » 14. Juli 2012, 21:59

Gestern Abend habe ich den Kuchen auch endlich mal gemacht für die Kaffeetafel.

Das erste mal, dass ich Schokolade gegessen habe seit dem ich gestartet bin.

Saulecker und der Kuchen wurde mir aus den Händen gerissen. Ich hatte sogar fast zu wenig.

Das Rezept soll ich auch gleich weiter geben und es wurde sogar oft zwei Stücke genommen.

Ich war natürlich unglaublich glücklich, dass mein Experiment so gut angekommen ist.

Danke Nicole! :D

Benutzeravatar
Lil
Beiträge: 77
Registriert: 17. Mai 2012, 10:51
Status: Offline

Re: schwedischer Kladdkaka

Beitragvon Lil » 19. Juli 2012, 12:44

Mein erster Kladdkaka :-D kühlt gerade ab.

Ist es richtig, dass sich das Fett/Butter getrennt hat und obenauf schwimmt?

Hab mal eben geluschert und nun ist er ganz flach, knapp 1cm hoch und sieht eigentlich sehr gut aus. Irgendwo hab ich gelesen, dass er schön aufgeht. Bei mir leider nicht. Aber riechen tut er obersuperlecker :x

Eigentlich soll es ihn erst heute abend geben. Aber schließlich muss ich ja vorher mal probieren :oops:

Emma
Status: Offline

Re: schwedischer Kladdkaka

Beitragvon Emma » 19. Juli 2012, 13:40

Lil, ich habe den kladdkaka als Muffins gemacht! Diese gingen etwas auf...nicht allzuviel, aber sie gingen ein Bißchen hoch!

Was bei mir absolut flach blieb ist diese leckere Schoko-Praliné-Tarte...und da setzte sich oben ein Butterrand ab!

LG Emma!

Benutzeravatar
Lil
Beiträge: 77
Registriert: 17. Mai 2012, 10:51
Status: Offline

Re: schwedischer Kladdkaka

Beitragvon Lil » 23. Juli 2012, 07:30

Ich konnte mich kaum bremsen beim Essen, der war sowas von lecker :D

Nach dem Abkühlen sah er schön gleichmäßig aus, allerdings sehr flach. Die Muffin-Variante probiere ich das nächste mal. Vielleicht kann ich ja mehr Masse rauskitzeln. Man unterschätzt so ein flaches kleines Stück ganz schön :oops:

Benutzeravatar
Nicole Wirth
Beiträge: 2285
Registriert: 28. Februar 2009, 01:09
Wohnort: Schweden
Status: Offline

Re: schwedischer Kladdkaka

Beitragvon Nicole Wirth » 28. Juli 2012, 21:48

Ist es richtig, dass sich das Fett/Butter getrennt hat und obenauf schwimmt?
Nein, das passiert wenn du die Butter-Schokomasse zu heiß werden lässt.

Ich schmelze immer vorsichtig die Butter und breche die Schokolade in kleine Stücke bevor ich sie in die Butter gebe, um in der Restwärme zu schmelzen.

sonne
Status: Offline

Re: schwedischer Kladdkaka

Beitragvon sonne » 29. Juli 2012, 00:00

Hallo, Nicole,

ich habe heute abend mich an diese Leckerei gewagt, da ich morgen Gäste zum essen habe. Schöner Nachtisch zum espresso.
Musste natürlich gleich etwas davon kosten, sobald der Kuchen kalt war :D . Superlecker! danke noch einmal für das Rezept! :ymhug:

BTW: das Tuch zum Abdecken habe ich vorher richtig nass gemacht und ausgewrungen (sagt man es so?), bevor ich den Kuchen damit abdeckte.

Hatte ich 'mal so in Frankreich gelernt, dort machen sie nämlich einen ähnlichen Schokokuchen. Der Grund ist, dass ein nasses Tuch dem Kuchen keine Feuchtigkeit entnimmt. Durch die Dämpfe, meine ich.

LG SOnne

Benutzeravatar
Lil
Beiträge: 77
Registriert: 17. Mai 2012, 10:51
Status: Offline

Re: schwedischer Kladdkaka

Beitragvon Lil » 30. Juli 2012, 09:30

Ist es richtig, dass sich das Fett/Butter getrennt hat und obenauf schwimmt?
Nein, das passiert wenn du die Butter-Schokomasse zu heiß werden lässt.

Ich schmelze immer vorsichtig die Butter und breche die Schokolade in kleine Stücke bevor ich sie in die Butter gebe, um in der Restwärme zu schmelzen.
Danke Nicole,
ich schmelze Schokolade und Butter immer ganz sachte im Wasserbad.
Da werde ich das nächste mal noch vorsichtiger sein :-D


Zurück zu „Nachtisch & Gebäck“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste