Bioidentische Hormone, gibt es hier Erfahrungen?

Zurück zu „Keine Ernährung aber dennoch wichtig für die Gesundheit“


Themen rund um das körperliche und seelische Wohlbefinden
Ruli74
Beiträge: 4
Registriert: 13. Juni 2015, 12:01
Status: Offline

Bioidentische Hormone, gibt es hier Erfahrungen?

Beitragvon Ruli74 » 11. Januar 2017, 17:38

Hallo liebe Lchf ler,
vielleicht gibt es hier im Forum jemand, der schon bioidentische Hormone eingenommen hat. Das wäre toll.
Die synthetischen Hormone können ja unter anderem Brustkrebs auslösen.
Dipl. oec. troph Ulrike Gonder schreibt zu den bioidentischen Hormonen: " Es gibt jedoch Hormone, die den körpereigenen exakt entsprechen! Diese sogenannten bioidentische Hormone werden aus Yamswurzeln oder Soja hergestellt, die eine pflanzliche Vorstufe enthält, das Diosgenin. Dies muss jedoch durch eine labortechnische Bearbeitung so verändert werden, dass es den menschlichen Hormonen identisch ist......."(aus dem Low carb-lchf Magazin 2/2017, Wechseljahre, es geht nicht nur um " Hitzefrei")
Eine französische Studie mit 80000 Frauen zeigte, dass sie kein erhöhtes Brustkrebsrisiko haben und 300 amerikanische Frauen im Verlauf von dreijähriger Einnahme nicht nur verminderte Wechseljahrsbeschwerden, sondern auch einen verbesserten Zucker- und Fettstoffwechsel zeigten, schreibt Frau Gonder weiter. Wer Hormone benötigt, sollte sich daher nicht scheuen, sich gut zu informieren und sich einen Therapeuten zu suchen, der sich mit bioidentischen Hormonen auskennt. (sinngemäß zusammengefasst) .

Meine Ärzte haben dazu eine unterschiedliche Meinung.

Kann mir jemand aus dem Forum seine Erfahrungen mitteilen?
Vielen Dank! Ruli 74

Benutzeravatar
KungFuPanda
Beiträge: 1413
Registriert: 3. Oktober 2011, 16:03
Status: Offline

Re: Bioidentische Hormone, gibt es hier Erfahrungen?

Beitragvon KungFuPanda » 28. Januar 2017, 08:49

Hallo Ruli,
vielleicht kann ich etwas beisteuern - es ist zwar vielleicht nicht so umfassend, wie Du das bräuchtest, aber besser als gar nichts ;-)
Es gibt das Buch von Michael Platt zu den bioidentischen Hormonen:
https://www.amazon.de/Hormonrevolution- ... 3867310459
Und dann kenne ich noch eines speziell zu natürlichem/bioidentischem Progesteron von Dr. Lee:
https://www.amazon.de/Natürliches-Proge ... 8K508SMHGE

Ich selbst vertrage absolut keine synthetischen Hormone, habe deshalb mal diesen Weg mit den bioidentischen versucht. Zuvor musste ich einen Speicheltest machen. Die Meinungen gehen da auseinander; "normale" Gynäkologen sagen ja, das sei Quatsch und man könne alles im Blut sehen.
Das Schwierige ist (zumindest finde ich es schwierig), dass da immer viel Geld über den Tisch fließt. Die Tests und auch die Ärzte, die auf dieser Schiene beraten/behandeln, muss man meist privat bezahlen.

Daran scheitert es momentan bei mir - ich war so böse auf einen Arzt, der immer neue Test erneut wollte und mich dann auf die Psychoschiene abgeschoben hat, weil das Zusammenspiel seiner Behandlung mit den Schilddrüsenmedikamenten nicht geklappt hat (diese beiden beeinflussen sich ja auch gegenseitig). Offenbar war ihm das zu schwierig. ;-)
Man muss also aufpassen, an wen man gerät. :-? ;-)

Benutzeravatar
Anne
Moderator
Beiträge: 4817
Registriert: 18. Mai 2015, 12:34
Status: Offline

Re: Bioidentische Hormone, gibt es hier Erfahrungen?

Beitragvon Anne » 28. Januar 2017, 18:11

Schau mal nach Ärzten, die nach Dr. Rimkus behandeln.
Speicheltests gibt es natürlich, aber auch bei bioidentischen Hormonen wird ganz normal entsprechend der Blutwerte gehandelt.

Ich benutze seit einer Weile Schilddrüsenhormone aus Schweine-SD und bin damit bestens eingestellt.
Phasenweise hatte ich verschiedene Cremes (jetzt aber länger nicht mehr), auch bioidentisch, weil mein restlicher Hormonhaushalt etwas aus den Fugen geraten war.
Meine Erfahrung: keine Nebenwirkungen aber immens verbesserte Blutwerte und auch eine Stabilisierung nach Absetzen der Hormone (natürlich in Absprache mit meinem Arzt).

Erwähnenswert ist auch der belgische Arzt Thierry Hertoghe, ein hervorragender Endokrinologe.

Von mir ganz klare Empfehlung zu dieser Art Hormontherapie nach zB Rimkus. Aber wie KungFuPanda ganz richtig sagte: da muss man gut schauen und beim Erstgespräch mit dem Arzt auch selbst vorbereitet sein um zu wissen, ob man dort "richtig" ist oder womöglich mit teuren und unnötigen Untersuchungen/wirkungslosen Medikamenten abgezogen wird.
-53 kg, mehr auf meinem Blog: www.volle-kanne-gesund.de

Die unter www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.


Zurück zu „Keine Ernährung aber dennoch wichtig für die Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast