Meditation

Zurück zu „Keine Ernährung aber dennoch wichtig für die Gesundheit“


Themen rund um das körperliche und seelische Wohlbefinden
Benutzeravatar
FrauYu
Moderator
Beiträge: 2415
Registriert: 7. März 2013, 14:23
Wohnort: Anholt
Status: Offline

Re: Meditation

Beitragvon FrauYu » 17. Februar 2020, 11:47

Soo, dann will ich euch mal noch berichten, wie ich das mit dem Meditieren nun so mache.

Ich bin bei Instagram über einen Fitness Account gestolpert, der auch empfiehlt zu meditieren und viel darüber erzählt warum das gut tut.
Der Typ nennt seine Meditation "Mindright Meditation" und erklärt u. a. in Youtube Videos, wie diese Meditation abläuft.
(Wenn ihr Interesse sucht mal nach TMac Fitness und Mindright Meditation.)

Ich erkläre euch nun mal kurz in meinen eigenen Worten, wie das so abläuft.
Die Meditation gliedert sich in 4 Teile auf.

Der erste Teil ist "Dankbarkeit".
Dabei überlegt man "Wofür bin ich heute dankbar?"
Sei es eine Verabredung auf die man sich freut, über die eigene Gesundheit, dass man ein Dach über dem Kopf hat oder sonst was.

Der zweite Teil ist "An andere Denken". (Im Englischen "Lifting up a loved one")
Dabei denkt man an eine geliebte Person und stellt sich vor, wie der- oder diejenige ihren Tag durchlebt, von der Arbeit heimkommt, die Familie begrüßt oder vielleicht auch gerade eine schwere Zeit durchmacht.
Man versucht, sich die Person mit einem sie umgebenden Licht bzw, Glanz vorzustellen und ihr durch die eigenen Gedanken den Rücken zu stärken.

Der dritte Teil ist "Erfolg".
Dabei überlegt man sich "Was wäre heute ein Erfolg für mich?"
Das kann sein, dass man sich vorstellt, wie man souverän aus einem schwierigen Gespräch geht, eine Präsentation erfolgreich hält, gelassener mit Anderen umgeht oder auch wenn man sich aufrafft zum Sport/Spazieren zu gehen, doch noch zwei Runden um den Block läuft usw.
Also im Prinzip malt man sich im Kopf schon aus, wie toll es sein wird, wenn man dies und das später tatsächlich erledigt hat.
(Ihr kennt doch bestimmt alle Suddas Kopfkino... sich abends im Bett noch vorstellen, wie toll es sein wird, wenn man sein Ziel erreicht hat. So die Richtung.)

Der vierte Teil ist "Präsentsein".
Hierbei geht es darum einfach zu fühlen, hören, wahrzunehmen, was gerade ist.
Wie schnell geht meine Atmung? Fühle ich meinen Puls? Welche Geräusche nehme ich wahr? Fühle ich vielleicht die Sonne auf der Haut (oder die Heizung im Rücken ;-) )?

Bei jedem dieser 4 Teile bleibt man für ca. 1 Minute oder eben so lange, wie man braucht um den Gedanken nachzuhängen.

Für mich funktioniert diese Art zu meditieren echt gut, weil ich Ankerpunkte habe, auf die ich mich besinnen kann, wenn die Gedanken doch abschweifen.

Beim zweiten Part sind bei mir übrigens schon einige Tränchen geflossen und beim dritten wird mir mit jedem Tag klarer, wo meine Stressoren wirklich liegen - bzw. dass sie zum Teil an Personen gekoppelt sind.
Es ist erstaunlich, was man über sich selbst herausfinden kann, wenn man sich die Zeit mal nimmt.

So. Vielleicht auch was für euch. :x
Die unter http://www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.

Benutzeravatar
Megaherz
Moderator
Beiträge: 4208
Registriert: 14. Dezember 2016, 17:04
Wohnort: Recklinghausen
Status: Offline

Re: Meditation

Beitragvon Megaherz » 17. Februar 2020, 12:25

Das klingt sehr spannend! Danke für die ausführliche Beschreibung :x :ymhug:
LG Megaherz ;;)

128kg => 83,5kg

Die unter www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.


Zurück zu „Keine Ernährung aber dennoch wichtig für die Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste