Die heißbegehrten Ketostix ...

Zurück zu „Zwischenstationen - oder die individuellen Wege mit LCHF...“


Erfolge und Erfahrungen mit LCHF, egal, ob klein oder groß, ob Anfang oder Ziel.
corvette91
Beiträge: 8
Registriert: 11. Dezember 2016, 21:55
Status: Offline

Die heißbegehrten Ketostix ...

Beitragvon corvette91 » 23. März 2018, 22:32

Ich hätte da tatsächlich mal eine Frage zum ganzen Messen...

Mein Messen sieht ungefähr so aus ... morgens nichts ...abends ziemlich lila....

Wie ist denn das, wenn man mit den KH mal über die Strenge schlägt, wie schnell wirkt sich das auf die Stix auf? Dazu konnte ich im Netz nicht wirklich was finden. Kann mir hier vielleicht jemand was dazu sagen?

Vielen Dank :)

Mayestic
Beiträge: 41
Registriert: 31. August 2016, 14:39
Status: Offline

Re: Die heißbegehrten Ketostix ...

Beitragvon Mayestic » 25. März 2019, 13:03

Die Ketostix finde ich persönlich recht nutzlos. Ausnahme ist natürlich der Typ-1 Diabetiker für den sie wohl auch entwickelt wurden.

Anfangs wenn du neuerdings in Ketose bist und die Adaption noch nicht so gut ist produziert der Körper wild und ohne quasi blind Ketonkörper. Er ist quasi im Stress, seine heiß begehrten Carbs sind nicht mehr auffindbar und versucht alles mögliche um an Energie zu kommen.

Anfangs verfärben sich daher die Stix wie erwünscht dunkellila, wobei eine dunkel Verfärbung auch ein Indiz dafür sein kann das man einfach etwas zu wenig trinkt.

Wenn dein Körper aber mit der Zeit an die Ketose adaptiert wird versteht er es auch zielgerechteter, bedarfsgesteuerter Ketone zu produzieren. Da kann es dann schon mal nach einigen Wochen/Monaten vorkommen das die Ketostix rein gar nix mehr anzeigen, obwohl du alles richtig machst. Es werden einfach nur noch in etwa so viele Ketone produziert wie Bedarf besteht und es schaffen kaum noch welche den Weg in die Blase und daher können die Ketostix auch nix anzeigen oder nur wenig.

Tagsüber steigt der Ketonspiegel halt weil es anstengender ist den Alltag zu meistern als 8 Stunden zu schlafen. Nach Sporteinheiten explodiert der Ketonwert auch gerne mal (war zumindest bei mir so bei Blutketonmessungen). Ich selbst brauche immer etwas leichte Ausdauer vor dem Workout, die Maschine *lacht* muss man aufgeheizt, ein paar Ketone produziert werden und mein Körper die Signale bekommen das da gleich Energie benötigt wird.

Was deine Frage angeht bezüglich eines "Ausrutscher", Cheatdays oder wie man es sonst beschönigen möchte.
Es kann gut passieren das die Ketostix das nicht bemerken weil wie gesagt die Ketostix sind in ihrer Diagnose darauf angewiesen wie viele Ketone es in die Blase schaffen. Sie können dir aber nicht verraten wie gut du in Ketose bist oder ob du nach nem Cheat noch drin bist. Es kann auch sein das dich dein Cheat kurz mal aus der Ketose wirft aber nur weil das passiert verschwinden ja nicht alle Ketone augenblicklich aus dem Körper. Ein kleiner Rest flitze weiter durch den Körper, wird evtl ausgeschieden, somit von den Ketostix erkannt obwohl du gar nicht mehr in Ketose bist.

Aus meiner Erfahrung aber macht ein Tag bzw eine HighCarb-Mahlzeit beim sonst gesunden Menschen nichts aus. Kann halt passieren das es dich mal kurz raushaut, die Adaption etwas schwächelt, du dich etwas energielös fühlst aber das sollte sich schnell wieder einränken. Wenn ich mal mit Freunden oder Familie ganz normal essen geht, Carbs esse und die Ketose bröckelt dauert es etwa bis zu 5 Tagen bis ich gefühlt wieder da bin wo ich vorher war. Inklusive einer kurzzeitigen Gewichtszunahme durchs einlagern von Wasser etc. Manchmal passierte gefühlt aber auch nix.


Zurück zu „Zwischenstationen - oder die individuellen Wege mit LCHF...“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste