Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Zurück zu „Lebensmittel“


Einzelne Lebensmittel im Mittelpunkt der Diskussion
Benutzeravatar
Wilhelmine
Beiträge: 1639
Registriert: 6. Februar 2012, 20:49
Wohnort: Hannover
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Wilhelmine » 9. Juli 2019, 12:51

Das gilt auch für Katzen. ;;)
Alles Liebe
Veronika



jetzt 60,0 kg und 1,60m Körpergröße :x

Pinsch
Beiträge: 1579
Registriert: 18. Februar 2016, 21:16
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Pinsch » 9. Juli 2019, 17:12

Ich musst' jetzt erst mal alles erneut durchlesen - ist schon soooo lange her... Also, meine Idee war damals wohl nicht, die ausgekochten Knochen an die Tiere zu verfüttern, sondern eher, ob man etwas Brühe zum Futter geben könnte.

Aber den Hinweis mit den Schweineknochen merke ich mir auch gern für den hoffentlich irgendwann eintretenden Fall, dass Familie Pinsch von einem Hund ausgesucht wird...

Also keine rohen Schweineknochen und Vorsicht bei Knochen generell, weil sie splittern können, richtig? Hühnerknochen sowieso nicht...

Ich bin ja nun noch nicht wirklich hundeerfahren, deshalb frage ich mich nun, ob Hunde überhaupt Knochen haben sollten? Oder lieber nur diese großen Kau-Sachen aus dem Tiergeschäft? :-?

LG Pinsch
Pfote für Pfote voran...

Benutzeravatar
MimiHase
Beiträge: 2543
Registriert: 27. Oktober 2016, 15:50
Wohnort: Trier
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon MimiHase » 9. Juli 2019, 22:15

Unsere Hunde haben heuter rohe Entenälse zu futtern bekommen, das ist kein Problem. Problematisch sind gegarte (erhitzte) Knochen, die können splittern.
Auch ganze Hühnchen sind hier schon nach und nach in den Napf gewandert, so lange das ganze roh ist kein Problem.

Das einzige von dem ich abrate sind ganze Röhrenbeinknochenscheiben vom Rind, da stülpen sich die Hunde ganz flott die Knochen über den Unterkiefer und der hängt dann hinter den Eckzähnen fest. Letztes Jahr noch hat uns eine aufgeregte Welpenkäuferin angerufen, weil ihr inzwischen erwachsene Hund einen Knochen am Unterkiefer hängen hatte. Also sind wir hingefahren (ist im Nachbarort) und haben den armen Kerl davon befreit, funktionierte aber auch nur, weil er sich von uns als sein Züchter alles gefallen lässt.
Viele Grüße MimiHase

"Ein Tropfen hebt den Ozean an." (James Gurney)%%- %%-

Beginn mit LCHF am 30.10.2016 mit 150,6 kg derzeit 109,3 kg

Pinsch
Beiträge: 1579
Registriert: 18. Februar 2016, 21:16
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Pinsch » 9. Juli 2019, 23:09

Unsere Hunde haben heuter rohe Entenälse zu futtern bekommen, das ist kein Problem. Problematisch sind gegarte (erhitzte) Knochen, die können splittern.
Auch ganze Hühnchen sind hier schon nach und nach in den Napf gewandert, so lange das ganze roh ist kein Problem.

Ahaaa, vielen Dank, ist notiert. Ich wusste nicht, dass Hühnchen in rohem Zustand erlaubt sind...! Wieder was gelernt!!! :D

Das einzige von dem ich abrate sind ganze Röhrenbeinknochenscheiben vom Rind, da stülpen sich die Hunde ganz flott die Knochen über den Unterkiefer und der hängt dann hinter den Eckzähnen fest. Letztes Jahr noch hat uns eine aufgeregte Welpenkäuferin angerufen, weil ihr inzwischen erwachsene Hund einen Knochen am Unterkiefer hängen hatte. Also sind wir hingefahren (ist im Nachbarort) und haben den armen Kerl davon befreit, funktionierte aber auch nur, weil er sich von uns als sein Züchter alles gefallen lässt.

Ich bin zwar eigentlich ziemlich unerschrocken, was "Tierprobleme" angeht, im Hause Pinsch muss ich immer ran, wenn es "ernst" wird, ich bin der "Zum-Tierarzt-Schlepper", der Pillenverabreicher und der Wundenuntersucher, aber wenn ich mir vorstelle, mein Hund (der wunderbare Beller, der ja noch gar nicht da ist...!) hätte nen Kauknochen "quer" - - - nee, lieber nich'... :o :-o :shock: :?
Pfote für Pfote voran...


Zurück zu „Lebensmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste