Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Zurück zu „Lebensmittel“


Einzelne Lebensmittel im Mittelpunkt der Diskussion
Charina
Beiträge: 2743
Registriert: 25. Juni 2013, 20:28
Status: Offline

Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Charina » 30. Januar 2018, 19:56

Hallo zusammen,

bin zwar kaum noch aktiv hier, aber ich wüsste nicht, wo ich diese Frage besser stellen könnte :ymhug:

Ich wollte anfangen regelmäßiger Brühen zu trinken, bspw. als Kaffeeersatz morgens. Hühnerbrühe koche ich seit vielen Jahren, gelingt immer, schmeckt immer. Aber wenn heutzutage von Knochenbrühen gesprochen wird, ist meist die aus Rinderknochen gemeint. Habe mir also welche von Weiderindern gekauft (wenn sollten es natürlich auch "die Richtigen" sein). Habe jetzt schon zwei Versuche gestartet, aber es schmeckt mir einfach nicht so recht :( (Hab die Brühe erstmal eingefroren.)

Daher meine Frage, gibt es gesundheitliche Gründe/Vorteile die Brühe eines bestimmten Tieres zu trinken? Unterscheiden sie sich sehr von den Mineralien, etc. her? Oder könnte man rein nach dem Geschmack gehen?

Konnte dazu bisher noch nichts finden, vielleicht suche ich aber auch falsch :?
Vielleicht weiß es jemand hier, dankeschön :x
X(

Benutzeravatar
Wollengel
Beiträge: 966
Registriert: 15. April 2015, 11:57
Wohnort: West-Ruhrpott
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Wollengel » 30. Januar 2018, 19:59

Aus Schweineknochen schmeckt die Brühe echt bäh, das Experiment habe ich nur 1x gemacht.

Wie machst Du die Brühe denn?
Klärst Du am Schluss?
Was kommt rein?

Duftrausch
Beiträge: 2249
Registriert: 7. Februar 2014, 10:17
Wohnort: Mannheim
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Duftrausch » 30. Januar 2018, 20:27

Rinderknochen sind gut. Es braucht aber mehr als vom Huhn- da kaufe ich auch "nur" Karkassen, schmeckt aber intensiver.
Und lang genug gekocht? Einen Schuss Essig mit rangemacht? Damit genug Nährstoffe aus den Knochen gelöst werden.
Ich mache noch ein bisschen Gemüse mit rein, Zwiebel, Sellerie, Petersilienwurzel, sowas in der Art (ich nicht, vertrage beide ersten Sachen nicht, aber sonst kommt das rein), Lorbeerblatt, Wacholderbeere, schwarzer Pfeffer. Und man muss sie später einfach genügend salzen. Die, die Du jetzt nicht so gelungen findest, nimm sie doch als Grundlage für eine Gemüsesuppe, kannst ja zur Not noch etwas mit anderer Suppengrundlage aufpeppen.
-30

Benutzeravatar
Anne
Moderator
Beiträge: 4791
Registriert: 18. Mai 2015, 12:34
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Anne » 30. Januar 2018, 21:51

Charina :ymhug: :ymhug: :ymhug:

Hast du zufällig den weißen Schaum abgeschöpft, der beim Kochen entsteht? Den mach ich immer weg, weil der glaub ich die Brühe bitter macht. Vlt könnte es daran gelegen haben?
Ansonsten glaub ich, kann es dir aber nicht belegen, dass du ruhig nach deinem Geschmack gehen darfst. Mir ist nur immer die Qualität wichtig, und da hast du ja schon alles richtig gemacht mit den Knochen von Tieren aus Weidehaltung.

LG, Anne
-53 kg, mehr auf meinem Blog: www.volle-kanne-gesund.de

Die unter www.LCHF.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.

Benutzeravatar
Einfach-nur-Anne
Beiträge: 7141
Registriert: 6. November 2015, 16:19
Wohnort: Köln
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Einfach-nur-Anne » 30. Januar 2018, 22:04

Vogelknochen fehlt das Mark - das dürfte einen Unterschied machen.
Ich sein

Benutzeravatar
Wollengel
Beiträge: 966
Registriert: 15. April 2015, 11:57
Wohnort: West-Ruhrpott
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Wollengel » 30. Januar 2018, 22:15

Richtig, den Schaum wegschöpfen, der schmeckt nicht.

Ich bräune die Knochen im Ofen an, ca. ½Std.
Dann den Topf (bei mir der Slowcooker) ca 3/4 mit Knochen vollschichten, mit Salz und kaltem Wasser auffüllen,
eine halbierte Zwiebel, 2 Möhren, 3 Stangen Porree in groben Stücken, 1 Sellerie in Scheiben, etwas Essig, alles dazu, ich schichte das abends ein und dann simmert das über Nacht, ca. 8 bis 12 Std.

Charina
Beiträge: 2743
Registriert: 25. Juni 2013, 20:28
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Charina » 30. Januar 2018, 22:32

Uih so viele Antworten schon :)

Also ich habe es zweimal versucht, beim ersten mal ganz pur. Knochen in kaltes Wasser gelegt und für 24h im Slowcooker sieden lassen, alles abgeschöpft und durch ein Passiertuch gegeben und zum Schluss gesalzen. So mache ich es bei Hühnerbrühe, die schmeckt mir pur mit Salz.

Zweiter Versuch, Knochen wieder mit kaltem Wasser bedeckt, diesmal dazu einiges an Essig. Wieder 24 Stunden im Slowcooker und ca. nach der Hälfte der Zeit noch eine Möhre, Stück Sellerie und Porree dazu. Zum Schluss wieder passiert und gesalzen.

Die Brühe ist auch keineswegs bitter, sie schmeckt mir eben einfach nicht.

@Wollengel

Schweineknochen hab ich noch im Tiefkühler, das Experiment hab ich erstmal verschoben =))

@Duftrausch

Habe bisher immer ganze Supperhühner genommen, wollte als nächstes aber auch auf Karkassen umsteigen und dann auch aus besserer Qualität, das ist etwas worauf ich sonst ehrlich gesagt, noch nicht geachtet habe bzw. war mir zu teuer. Aber das will ich ändern, vorallem jetzt bei den Brühen.

@Anne

:ymhug: Wäre schön, wenn es nur rein um den Geschmack ginge. Bin mir da wirklich unsicher, weil eben meistens von Rind gesprochen wird. Daher mein Gedanke, ob diese besonders gut ist.

@Einfach-nur-Anne

Also sollte ich mal schauen, was sich vorallem im Knochenmark befindet, dass beim Kochen in die Brühe über geht. Danke dir für den Hinweis :)
X(

Duftrausch
Beiträge: 2249
Registriert: 7. Februar 2014, 10:17
Wohnort: Mannheim
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Duftrausch » 31. Januar 2018, 11:01

Wenn Dir Rinderbrühe nicht schmeckt, dann ist das einfach so, hast doch alles richtig gemacht, dann mach eben Hühnerbrühe., oder nimmst die Rinderbrühe nur für Gemüsesuppen.Ich zahle hier für Karkassen 40cent/100g. Nehme dann 1200g auf 5,5 L Slow Cooker.
-30

Charina
Beiträge: 2743
Registriert: 25. Juni 2013, 20:28
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Charina » 3. Februar 2018, 15:45

Wenn Dir Rinderbrühe nicht schmeckt, dann ist das einfach so, hast doch alles richtig gemacht, dann mach eben Hühnerbrühe., oder nimmst die Rinderbrühe nur für Gemüsesuppen.Ich zahle hier für Karkassen 40cent/100g. Nehme dann 1200g auf 5,5 L Slow Cooker.
Das mit der Gemüsesuppe werde ich bei Gelegenheit probieren.

Jetzt werde ich mir mal Karkassen bestellen, ist für mich vorerst stressfreier, auch wenn teurer + Versand. Aber die anderen Knochen sind ja auch gut angekommen :) Ansonsten sollte es in Berlin hoffentlich ja möglich sein auch so Bio-Karkassen zu bekommen. Auf meinem täglichen Arbeitsweg ist aber schonmal kein Biosupermarkt und in meiner Ecke auch nicht, gibts zwar mittlerweile reichlich in Berlin, aber nicht wenn man in einem Bezirk wohnt wo die Menschen kein Geld haben (bei den enorm steigenden Mietpreisen hat das eh bald keiner mehr).

So jetzt kochen erstmal die Schweineknochen im Slowcooker, auch wenn Wollengels Aussage es vermutlich nicht schmecken wird, aber sie sind schon da und wir haben keinen Hund. Also versuche ich es und wegwerfen geht danach immer noch.

Und danach bleibe ich bei meiner Hühnerbrühe :D

@Duftrausch
Sollte man bei Hühnerbrühe eigentlich ebenfalls einen Schuss Essig rangeben? Das habe ich bisher jedenfalls noch nie gemacht.
X(

Duftrausch
Beiträge: 2249
Registriert: 7. Februar 2014, 10:17
Wohnort: Mannheim
Status: Offline

Re: Knochenbrühe - Rind/Schwein/Huhn oder egal?

Beitragvon Duftrausch » 3. Februar 2018, 19:25

ich mache das immer.
-30


Zurück zu „Lebensmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste