Divertikulose - welche Ernährung?

Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“


Benutzeravatar
StehaufFrau
Beiträge: 399
Registriert: 12. Juli 2015, 22:27
Status: Offline

Divertikulose - welche Ernährung?

Beitragvon StehaufFrau » 7. Januar 2018, 21:03

Eine liebe Bekannte von mir liegt derzeit mit einer akuten Divertikulitits (Entzündung einer Darmausstülpung) im Krankenhaus. Das ist das zweite Mal dass sich eine Entzündung gebildet hat. Nach der ersten Entzündung hat sie akribisch die Kerne aus den Tomaten entfernt, keine Paprika gegessen und wenn, diese geschält, keine Körner/Nüsse gegessen und sie hat halt versucht trotzdem ballastoffreich zu essen. Sie ist jetzt noch mehr verunsichert, welche Ernährung bei dieser Erkrankung die Richtige ist. Meine Freundin ist mehr Richtung Logi unterwegs, mag nicht so gern Fettiges.Isst mehr Gemüse,Hülsenfrüchte, Fisch als Fleisch und Wurst. Ich habe heute Nachmittag auch im Netz gesucht und habe halt äußerst sich widersprechende Aussagen erhalten. Meine Frage/Bitte nun: Hat von Euch mit dieser Erkrankung Erfahrung bzw. kann mir wenigstens Tipps geben wie sie sich nun ernähren sollte. Hat jemand einen Buchtipp? Mir ist evtl. Kurkuma in den Sinn gekommen.
Wäre superlieb, wenn mir jemand da weiterhelfen könnte und ich dies an meine Freundin weiterleiten könnte.
Ich sag schonmal Danke

Lizzy

Cinnamon
Beiträge: 417
Registriert: 31. Dezember 2015, 17:37
Status: Offline

Re: Divertikulose - welche Ernährung?

Beitragvon Cinnamon » 7. Januar 2018, 22:04

guck mal - hier: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/ ... se100.html - da sind ein paar gute Tips dabei,
vielleicht etwas für Deine Freundin ?

Benutzeravatar
StehaufFrau
Beiträge: 399
Registriert: 12. Juli 2015, 22:27
Status: Offline

Re: Divertikulose - welche Ernährung?

Beitragvon StehaufFrau » 7. Januar 2018, 22:24

Danke Dir Tina. Die Seite von den Ernährungsdocs war die erste "Anlaufstelle" von mir. Allerdings sind dann bei der weiteren Suche von mir riesengrosse Fragezeichen aufgetaucht wie sie dies umsetzen kann im Alltag. Es wäre halt schön, wenn ich ihr ein Buch vorschlagen könnte mit einer Menge an Tipps und Rezepten. Meine Freundin hat zwei Söhne und einen Mann bei denen "Hauptsach Fleisch und Soss" die Regel ist. Nachdem meine Freundin durch eine andere chronische Erkrankung auch kräftetechnisch ganz schön haushalten muss, wäre es halt schön, wenn mit nicht zuviel Aufwand das umzusetzen wäre. Das die Männerwelt bei ihr auch mal Gemüse als alleinige Mahlzeit gelten lässt ist unwahrscheinlich :roll:
Lizzy

Benutzeravatar
KungFuPanda
Beiträge: 1413
Registriert: 3. Oktober 2011, 16:03
Status: Offline

Re: Divertikulose - welche Ernährung?

Beitragvon KungFuPanda » 7. Januar 2018, 23:45

Ich habe im Krankenhaus eine Frau getroffen, eine ganz nette, die das hat. Sie war operiert worden und es ging ihr wirklich dreckig, sie bekam nur pürierte Kost und konnte nicht mehr aufs Klo gehen. Wen wundert das!!! Ich hab mich so aufgeregt und bin mit ihr spazierangegangen, Treppensteigen, reden, und hab mir das alles angehört - und ihr was abgegeben von meiner resistenten Stärke. Vergrößert Volumen im Darm und sorgt für guten reibungslosen Durchflutsch. Außerdem habe ich ihr noch von Probiotika erzählt.
Sie erzählte mir am nächsten Tag schon, dass sie auf der Toilette gewesen war (vom Laufen!) und dann bekam ich später Post von ihr, dass die resistente Stärke ihr sehr hilft. Ansonsten isst sie glaub ich viel Gemüse und Ballaststoffe und keine Süßigkeiten und keine Weißmehlklitsche.
sie meint, dass die resistente Stärke eine ganz große Hilfe ist, weil die Müllabfuhr damit sehr gut klappt und dann kann ja nichts lange da herumliegen in den Divertikeln.
Probiotika hat sie sich auch besorgt.
Die Namen kannst Du von mir kriegen, wenn Du möchtest.

Der Ansatz, Ballaststoffe wegzulassen, ist doch Quatsch. Die Frau war wirklich verzweifelt. Der Darm war wie gelähmt durch Bettliegerei und faserfreien Brei.
Allerdings denke ich, dass sie jetzt einen triftigen Grund hat, ihr eigenes Essen zu erfinden und was ihr gut bekommt, also es ist bestimmt auch wichtig, dass sie sich von der Ernährungsweise ihres Gatten distanziert....
Logi ist doch schonmal nicht schlecht.
Mit Kurkuma wäre ich vorsichtig, also ich selbst vertrage es leider nicht, so dass ich es nicht empfehlen kann. Bei der resistenten Stärke und Probiotika hätte ich keine Bedenken, also da kannst Du selbst auch noch ruhig schlafen.

Benutzeravatar
StehaufFrau
Beiträge: 399
Registriert: 12. Juli 2015, 22:27
Status: Offline

Re: Divertikulose - welche Ernährung?

Beitragvon StehaufFrau » 8. Januar 2018, 00:01

Danke für die Rückantwort KungFuPanda. D.h also Du hast so eine resistente Stärke als Pulver oder nimmst Du das anderweitig auf? Mir ist resistente Stärke bei kalten Kartoffeln ein Begriff. Was zählt noch dazu? Welches Propiotikum hast Du?
Wäre super, wenn Du mir da nochmals helfen könntest. Ich habe mir auch das Buch von den ErnährungsDocs im Internet angeschaut, da sind nur Rezepte für Reizdarm aber keine speziell für Divertikulose drinnen. Ich werde es ihr trotzdem vll. schenken, der nächste Geburtstag steht ja eh bald an.
Nachdem meine Freundin ja sich nach Logi richtet, ist das Thema Zuckerzeug und Weissmehlpantsche ja schon durch (GsD).Im Krankenhaus bekommt sie jetzt allerdings oft Dosenpfirsiche (mit der flachen Hand auf die Stirn klopf). Aber gut dass ist ein anderes Thema, war bei meinem KH Aufenthalt auch nicht besser.
Liebe KungFuPanda, ich bedanke mich schonmal für die Info und vielleicht bist Du so lieb und reichst mir die Infos noch nach.
Danke Dir und Gute Nacht
Lizzy

Benutzeravatar
KungFuPanda
Beiträge: 1413
Registriert: 3. Oktober 2011, 16:03
Status: Offline

Re: Divertikulose - welche Ernährung?

Beitragvon KungFuPanda » 8. Januar 2018, 07:48

Ja gerne, ich schreib Dir per PN, was für eine resistente Stärke ich verwende. Das ist die gleiche, die besagte Patientin mit Erfolg "gewagt" hat.
Als großes Problem sehe ich den Umgang der "Normalen" Ärzte mit diesem Thema, siehe Dosenpfirsiche und passierte, ballaststofffreie Kost. Die nette Dame, von der ich berichtet habe, bekam Astronautensuppe.

Bei der Divertikulose finde ich es wichtig, wie ein Klempner oder Ingenieur zu denken: das Ziel ist, eine zuverlässige, also tägliche, geschmeidige, leicht-gängige Müllabfuhr zu gewährleisten, dann entfallen idealerweise die bekannten Folgeprobleme. Wenn da gar nichts lange herumliegt, setzt sich ja auch nichts fest. Damit meine ich nicht Dauer-Durchfall, sondern eigentlich eine freundliche Wellness-Sanierung des Darms.
Probiotika kümmern sich um die Flora,
resistente Stärke gibt denen Futter UND vergrößert das Volumen des Darminhalts und macht selbigen geschmeidiger, so dass dies dazu beiträgt, dass der Kram täglich rausgeht.

Alma
Beiträge: 4909
Registriert: 12. Dezember 2012, 20:41
Wohnort: Hessen
Status: Offline

Re: Divertikulose - welche Ernährung?

Beitragvon Alma » 8. Januar 2018, 21:03

Hallo Panda,würde auch gerne wissen,welche resistente Stärke Du nimmst :D
Beginn Lchf-----97kg bei 1,60m
Abgenommen auf 70kg bis 2014
ab 2016 trotz Lchf wieder zugenommen auf 78kg
seit September 2017 wieder abgenommen.Aktuell 69,4 kg


Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste