LCHF schlecht für Nieren und Gehirn?

Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“


Benutzeravatar
Kräutergeist
Beiträge: 4394
Registriert: 26. Januar 2015, 20:45
Wohnort: bei Dresden
Status: Offline

Re: LCHF schlecht für Nieren und Gehirn?

Beitragvon Kräutergeist » 8. Januar 2018, 20:05

Ich fahre gut mit Fisch, Fleisch und Eiern.
Wobei ich Eier und Fisch fast täglich esse, aber Fleisch nicht so viel. MiPro begrenze ich auch ganz stark und esse sie wirklich selten und in kleinen Mengen. Damit komme ich bisher gut hin.
I can. I will. End of Story.

« Den inneren Schweinehund an die kurze Leine legen »
« Fitter werden und fitter aussehen »
« KFA < 24 % »
« Meine Sterne neu ordnen »
« 178,08 / 275 km gelaufen/geradelt »

Maximilian79
Beiträge: 1
Registriert: 3. April 2018, 03:58
Status: Offline

Re: LCHF schlecht für Nieren und Gehirn?

Beitragvon Maximilian79 » 11. April 2018, 01:26

Ich mache auch mittlerweile seit 1,5 Jahren LCHF.
Habe bis jetzt ebenso noch nichts gemerkt, daß mich das Gabze irgendwie negativ beeinflußt hat.
Mache auch regelmäßig ein großes Blutbild beim Arzt und habe bisher immer grünes Licht bekommen!

Benutzeravatar
Lemony Popsickle
Beiträge: 111
Registriert: 9. April 2018, 13:44
Wohnort: Kennst Du das Land, wo die Zitronen blühen?
Status: Offline

Re: LCHF schlecht für Nieren und Gehirn?

Beitragvon Lemony Popsickle » 11. April 2018, 08:00

Hallo zusammen, entschuldigt bitte, dass ich hier unaufgefordert was dazu einwerfe:

Meiner Meinung nach bremsen eher die KH das Gehirn, Stichwort "leaky gut Syndrom". Wer kennt es nicht, das sogenannte Schnitzel-Koma, welches von den Beilagen und nicht dem Schnitzel per se kommt.

Die These, LCHF würde den Nieren schaden, kommt meiner Meinung nach von dem Irrglauben, wir würden uns eiweißbasiert ernähren.

Die neueste These ist übrigens, dass LCHF den Darm ruiniert. Das habe ich zu hören bekommen. Wegen Ballaststoffmangel.
110 - 103,25 :ymdevil: - 75

"Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht noch immer geschwinder, als jener, der ohne Ziel umherirrt." (G.E. Lessing)

Benutzeravatar
Kräutergeist
Beiträge: 4394
Registriert: 26. Januar 2015, 20:45
Wohnort: bei Dresden
Status: Offline

Re: LCHF schlecht für Nieren und Gehirn?

Beitragvon Kräutergeist » 11. April 2018, 08:31

Hab mal in mein Tagebuch geschaut, was ich zwecks der Ernährung so führe.

Nach den Eintragungen habe ich gestern rund 18 g Ballaststoffe aufgenommen.
Und ich hab gestern nur halb so viel Gemüse gegessen wie sonst, weil ich momentan nicht so den großen Hunger/Appetit habe und keine Lust zu kochen. Die Ballaststoffe kommen bei mir hauptsächlich dann vom Leinsamenbrot.
Bei Tagen mit "normaler" Gemüsemenge hab ich immer weniger Ballaststoffe drin stehen, ich nehme an, weil die für Gemüse nicht extra erfasst wurden.
I can. I will. End of Story.

« Den inneren Schweinehund an die kurze Leine legen »
« Fitter werden und fitter aussehen »
« KFA < 24 % »
« Meine Sterne neu ordnen »
« 178,08 / 275 km gelaufen/geradelt »

Duftrausch
Beiträge: 2293
Registriert: 7. Februar 2014, 10:17
Wohnort: Mannheim
Status: Offline

Re: LCHF schlecht für Nieren und Gehirn?

Beitragvon Duftrausch » 11. April 2018, 11:09

je nachdem, welches lchf derjenige sich baut. Bisweilen gab es hier auch Menschen, bei deren Menülisten mir ganz anders wurde. Nur Fleisch und Fett, Fett und Fleisch, mal ein bisschen Gurke, dann wieder Fett und Fleisch.
Wenn man LCHF aber in Richtung Gemüse wendet, Gemüse mit Fett, Gemüse mit Fisch, Gemüse und Gemüse, Gemüse mit Fett, dann bekommt man auch genug Ballaststoffe. Viele Menschen verstehen Getreide als Ballaststoff, wer isst den schon das richtige Vollkorn? Und auch da muss man hinterfragen, wie sinnvoll das Ganze ist- Thema Antinährstoffe- Vor allem braucht der Mensch Gemüse und Grünzeug.
Noch mal zu den Nebennieren und Schilddrüse. Ist die Schilddrüse nicht in Ordnung, schon in Unterfunktion, dann ist Ketose nicht wirklich klasse. Dann würde die Schilddrüse weiter runterfahren. Die Nebennieren brauchen aber T3, um genügend Cortisol zur Verfügung zu stellen. Also erst die Schilddrüse anschauen, behandeln, Medikamentendosierung mit dem Arzt besprechen. Ist genug T3 da und auch sonst kein Trigger für die Nebennieren vorhanden, dann geht es denen auch gut mit Ketose.
-30

birlic
Beiträge: 14
Registriert: 4. Juni 2015, 16:12
Status: Offline

Re: LCHF schlecht für Nieren und Gehirn?

Beitragvon birlic » 23. April 2018, 23:50

Die neueste These ist übrigens, dass LCHF den Darm ruiniert. Das habe ich zu hören bekommen. Wegen Ballaststoffmangel.
Die These ist nicht neu. Die wurde schon in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts des letzten Jahrtausends geäußert, als Atkins die wirtschaftliche Grundlage einiger Lebensmittelkonzerne bedrohte.

Du wirst ständig belogen. Selbst denken tut weh und macht manchmal einsam, hilft aber.

Ich hatte heute mittag etwas mehr als 1000g Salat auf der Waage in der Mensa. Abgesehen von etwas Fleischwurst-Käse-Salat war das kohlehydratarmes Grünzeug (Brokkoli, Kohlrabi, Möhre, Champignons, Feldsalat, Lollo Rosso, mehrErinnereIchNicht) und etwas Walnusöl. Das dürfte mehr gewesen sein, als der Durchschnitts-BigMac-Konsument pro Woche verschnabuliert.

LCHF ist ein dehnbarer Begriff. Einige dehnen es in eine Richtung, die nicht denen, die es praktizieren, hilft, sondern denen, die durch mehr LCHFler wirtschaftlichen Schaden leiden würden. Und wenn es nur Ärzte sind, die Aufwand (=Zeit und Kosten) in Weiterbildung investieren müssten.

Liebe Grüße,
Lars

Beckana
Beiträge: 52
Registriert: 25. Mai 2018, 08:36
Status: Offline

Re: LCHF schlecht für Nieren und Gehirn?

Beitragvon Beckana » 30. August 2018, 15:36

Ich habe dazu diesen interessanten Link gefunden, und würde gerne erfahren, was ihr darüber denkt.

https://autoimmunhilfe.de/ketogene-ernaehrung-die-nebenniere-und-das-zen-der-khs/
Start: 25.5.2018
25.10.19: 42 von 65....

Silly Lilly
Status: Offline

Re: LCHF schlecht für Nieren und Gehirn?

Beitragvon Silly Lilly » 30. August 2018, 16:48

Bei " gefaehrlicher Unterzuckerung in der Nacht " habe ich aufgehoert genau zu lesen . Ein gesunder Mensch hat keine " gefaehrlichen Unterzuckerungen , dazu haben Gesunde ja das Glukagon . Den Rest fand ich auch ziemlich schlecht . Ineffiziente Verbrennung der Ketone , war auch so ein Schlagwort . Zu dem ganzen Bericht kann ich nur sagen , esst genug Gemuese und lasst die Gluconeogenese ihre Arbeit tun . Die versorgt die Zellen , die Glukose brauchen . Die Gluconeogenese ist ein ganz normaler Vorgang . Ohne sie wuerde man am Morgen nicht aus dem Bett kommen . Neuste Erkenntnisse haben dazu ganz andere Meinungen . Google mal im Internet .

LG
Lilly


Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 25 Gäste